vergrößernverkleinern
Die Bauarbeiten für die Stadien der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro laufen auf Hochtouren, die Wasserqualität macht Ärger © Getty Images

Rio de Janeiro - Gastgeber Rio de Janeiro präsentiert sich ein Jahr vor Beginn der Spiele nicht Olympia-reif. Baustellen sind nicht nur die Sportstätten. SPORT1 ist vor Ort und erklärt die Situation.

Dass Brasilien in der Lage ist, sportliche Großereignisse auszurichten, hat das Land mit der Fußball-WM 2014 bewiesen.

Zwar überzeugte das Turnier gerade in Bezug auf die Nachhaltigkeit nicht durchweg, begeistert hat es trotzdem.

Nun steht Brasilien mit Rio de Janeiro vor der nächsten großen Herausforderung im internationalen Sport. In einem Jahr beginnen dort die Olympischen Spiele.

SPORT1 ist vor Ort und erklärt die Situation.

  • Sicherheit

Aufgrund des großen Unterschieds zwischen Arm und Reich ist die Kriminalitätsrate in Rio besonders hoch. Das Auswärtige Amt schätzt die Gefahr, Opfer eines Raubüberfalls oder eines anderen Gewaltverbrechens zu werden, als deutlich höher als in Westeuropa ein.

Argentines Gather In Buenos Aires To Watch Country's World Cup Final Match Against Germany
Während der Fußball-WM hatten Brasiliens Sicherheitskräfte das Geschehen weitestgehend im Griff, vereinzelt kam es aber zu Zwischenfällen © Getty Images

Nach Daten des ISP (Instituto de Seguranca Publica) sind im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der derjenigen, die von Kugeln getroffen wurden, ebenso gestiegen wie die Überfalle mit Messern und die Handydiebstähle.

Während der Fußball-WM im vergangenen Jahr haben sich die schlimmsten Befürchtungen im Punkt Sicherheit jedoch nicht bestätigt, die rund 700.000 Touristen aus 203 Ländern hatten größtenteils einen sicheren Aufenthalt im Land - auch aufgrund der starken Präsenz von Sicherheitskräften. 

  • Sportstätten

Die Frage ist, ob die Sportstätten, die diesmal in vier Zonen innerhalb Rio de Janeiros, Barra da Tijuca, Deodoro, Maracana und Copacabana, liegen, rechtzeitig fertig werden.

Nachdem das Internationale Olympische Komitee im April vergangenen Jahres Alarm geschlagen hatte, sagte Rios Bürgermeister Eduardo Paes im Mai, dass man bei 55 Prozent sei. Aber: "Es werden bis auf eine Ausnahme alle Projekte zu hundert Prozent fertig."

Mit der Ausnahme ist die verschmutzte Baia da Guanabara (siehe Umwelt) gemeint. Bei anderen Sportstätten drohen ähnliche Zustände wie bei der Fußball-WM.

Nämlich dass am Vortag noch Arbeiten erledigt werden, Chaos bei der Akkreditierung herrscht und alles, was nicht unbedingt für notwendig erachtet wird, auf der Strecke bleibt.

OLY-2016-RIO-VENUES
Die Kosten für die Olympischen Spiele in Rio sind um 32 Prozent gegenüber der ursprünglichen Planung gestiegen © Getty Images
  • Kosten

Die Kosten für die Olympischen Spiele sind im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf - das Bewerbungsprojekt rechnete mit Kosten von 28,8 Millionen Reais für die Bauten - um 32 Prozent gestiegen.

Der Präsident der "Empresa Olímpica Municipal" (EOM), Joaquim Monteiro, erklärt, dass der Unterschied der Tatsache geschuldet sei, dass man nicht mit einigen Sportarten gerechnet hatte, wie Rugby oder Golf, die neu ins olympische Programm aufgenommen wurden.

Die übliche Vorgehensweise in Brasilien und Lateinamerika bei Großprojekten ist, länger zu brauchen als geplant, um die Kosten in die Höhe zu treiben und dann absahnen zu können.

  • Umwelt

Der Umweltaspekt ist schon seit langem Thema in Rio, vor allem die Wasserqualität. Im Frühjahr waren Unmengen toter Fische in der Lagoa de Rodrigo Freitas geschwommen.

One Year Out, Rio Continues Preparations For The 2016 Olympics
Die Wasserqualität in Rio, hier im Cunha Kanal, der in die Guanabara Bay fließt, ist ein großes Problem © Getty Images

Ein Test der Nachrichtenagentur AP aus der vergangenen Woche, hat ergeben, dass für die Sportler in der Lagoa de Freitas, der Marina da Gloria, der Baia da Guanabara und an den  Strände von Copacabana und Ipanema rudern, Krankheitsgefahr besteht.

Nachdem die Governo do Estado zugegeben hat, dass sie den olympischen Kompromiss, 80 Prozent der Baia da Guanabara zu säubern, nicht würde einhalten können, bitten die Verbände, die Halbinsel Buzios im Norden von Rio als Alternative für den Segelwettbewerb in Betracht zu ziehen.

  • Bevölkerung

In Brasilien herrscht eine Wirtschaftskrise. Die Inflation ist auf 8,5 Prozent gestiegen, genauso die Arbeitslosigkeit auf 6,9 Prozent. Viele Brasilianer haben Angst um ihren Job.

Da spielen die Olympischen Spiele, noch dazu ein Jahr vor ihrem Beginn, keine große Rolle. Dazu kommt, dass die Spiele nach der Fußball-Weltmeisterschaft das zweite sportliche Großereignis innerhalb kurzer Zeit sind.

World Cup Fans Gather To Watch Matches In Rio
Massive Investitionen in Olympia und Fußball-WM trotz sozialer und wirtschaftlicher Probleme verärgern viele Brasilianer © Getty Images

Vor der Weltmeisterschaft hat es schon große Demonstrationen gegeben, weil das Geld statt in Bildungs- und Gesundheitssystem in Stadien und andere Bauten für die WM gesteckt wurde.

Seitdem hat sich fast nichts geändert, und wieder gehen die meisten Investitionen an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel