vergrößernverkleinern
DOSB-Präsident Alfons Hörmann will eine neue Initiative starten
DOSB-Präsident Alfons Hörmann unterschrieb den Brief an das IOC © Getty Images

Die deutsche Kandidatur für Olympia 2024 erhält offiziellen Charakter. Hamburg schickt die Bewerbung an das IOC. Für Bürgermeister Olaf Scholz ein "bewegender Moment".

Brief und Siegel für die Hamburger Olympia-Bewerbung: Die deutsche Kandidatur für die Sommerspiele 2024 hat nun auch offiziellen Charakter. 81 Tage vor dem Referendum in der Hansestadt unterzeichneten Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und DOSB-Präsident Alfons Hörmann in der Hansestadt den Bewerbungsbrief und verschickten ihn am Mittwoch an das Internationale Olympische Komitee (IOC).

"Für mich ist das ein sehr bewegender Moment", sagte SPD-Politiker Scholz bei einer Pressekonferenz im Cruise Terminal im Hamburger Hafen. "Gerade jetzt, wo wir sehen wie viele Menschen nach Deutschland kommen, weil sie sich hier gut und sicher fühlen, sind die Olympischen Spiele ein Zeichen, das in die gleiche Richtung zeigt. Es ist kein Widerspruch. Beides kann man tun, weil wir nach vorne blicken, weil wir Hoffnung auf eine bessere Zukunft haben und ein gutes Zusammenleben in der Welt. Und darum geht es ja bei den Olympischen Spielen."

DOSB-Chef Hörmann meinte: "Gerade in diesen Zeiten brauchen wir Symbole der Hoffnung, des Friedens, des Miteinanders über alle Grenzen hinweg. Olympia war, ist und bleibt ein solches Symbol." Der Vorsitzende der Olympia-Bewerbungsgesellschaft sprach zudem von einem "einzigartigen Konzept". Es könnten "Spiele der Entschleunigung werden. Weniger Hetze, weniger Hast, weniger Nervenstress in einer Zeit, in der wir alle tagtäglich genau das Gegenteil kennen und nicht unbedingt schätzen lernen. Auch das kann ein Ziel sein".

Die letzte Hürde auf dem Weg zur deutschen Bewerbung stellt allerdings die Bürgerbefragung am 29. November dar. Nur im Falle eines positiven Votums der Hamburger Bürger wird die Kampagne aufrecht erhalten. Die kompletten Bewerbungsunterlagen und Garantieerklärungen müssen dann bis zum 8. Januar 2016 beim IOC eingereicht werden, die Entscheidung über die Ausrichterstadt fällt im September 2017 in Lima (Peru).

Kurz vor dem Ende der Bewerbungsfrist beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) am 15. September liegen nunmehr fünf Hüte im Ring. Neben Hamburg kandidieren auch Los Angeles, Paris, Rom und Budapest um die Ausrichtung des größten Multisport-Ereignisses der Welt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel