vergrößernverkleinern
Michael Stich gewann 1991 in Wimbledon
Michael Stich gewann 1991 in Wimbledon © Getty Images

Der ehemalige Tennis-Star Michael Stich (47) kann sich für den Fall eines positiven Ausgangs des Olympia-Referendums in Hamburg die Rolle des prominenten Botschafters der deutschen Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024 gut vorstellen.

"Ich habe immer gesagt, dass ich große Lust habe, mich und meine Expertise mit einzubringen", sagte der Wimbledonsieger von 1991: "Aber das obliegt nach dem Referendum der Bewerbungsgesellschaft."

Sollten die Hamburger am Sonntag die Olympia-Bewerbung bestätigen, müsste sich die Bewerbungsgesellschaft laut Stich personell neu aufstellen, um dann das Internationale Olympische Komitee (IOC) zu überzeugen.

"Natürlich braucht man eine Persönlichkeit mit Standing in der Welt des Sports, um eine gewisse Form des Respekts zu genießen - damit die Entscheider im IOC, die Wahlmänner, einem auch zuhören. Das fällt sicherlich manchmal leichter, wenn man selbst aus dem Sport kommt und sich dort schon erfolgreich bewegt hat", sagte Stich, der 1992 an der Seite von Boris Becker Olympia-Gold im Doppel gewann.

Am Ende, so Stich, mache es sicher die Mischung: "Sie brauchen jemanden, der im Hintergrund die Fäden zieht, der genau weiß, wie die Systeme in der Politik funktionieren. Jemanden, der in der Wirtschaft vernetzt ist, aber auch jemanden, der nach außen das Ganze verkauft, darstellt, repräsentiert. Und alle müssen sich dem Ziel unterordnen, die Olympischen Spiele 2024 in Hamburg auszurichten. Da dürfen Eitelkeiten keine Rolle spielen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel