vergrößernverkleinern
Dilma Rousseff (l.) im Gespräch mit IOC-Präsident Thomas Bach (r.)
Dilma Rousseff (l.) im Gespräch mit IOC-Präsident Thomas Bach (r.) © Getty Images

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht die Vorbereitung auf die Sommerspiele in Rio de Janeiro trotz der politischen Krise in Brasilien nicht entscheidend gestört. "Das IOC beobachtet die jüngsten Entwicklungen sehr genau. Die Vorbereitungen sind aber in eine Phase eingetreten, in der solche politischen Themen weit weniger Einfluss haben als zu anderen Zeitpunkten", sagte ein IOC-Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

 

Das brasilianische Parlament hatte zuvor den Weg für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Staatspräsidentin Dilma Rousseff frei gemacht. Die nötige Zweidrittelmehrheit von 342 Stimmen wurde am späten Sonntagabend (Ortszeit) in Brasília erreicht. Geplant war bislang, dass Rousseff am 5. August die Spiele eröffnet.

 

In der vergangenen Woche hatte das IOC die Vorbereitungen in Rio erneut unter die Lupe genommen. "Wir haben große Fortschritte gesehen. Wir sind weiterhin vom Erfolg der Olympischen Spiele in diesem Sommer überzeugt. Die Menschen in Brasilien werden für denkwürdige Spiele voller Leidenschaft für den Sport sorgen", sagte der Sprecher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel