vergrößernverkleinern
Das Russische Olympia-Komitee legte Klage gegen den Olympia-Ausschluss beim Internationalen Sportgerichtshof ein
Der Internationale Sportgerichtshof befindet sich in Lausanne © Getty Images

Die russischen Leichtathleten wollen ihren Ausschluss für Olympia nicht akzeptieren und ziehen vor den Internationalen Sportgerichtshof.

Die russischen Leichtathleten wollen gegen ihren Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro juristisch vorgehen und Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) einlegen.

Der Einspruch werde im Namen aller Athleten eingereicht, "die noch nie gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen haben", sagte der Chef des russischen Olympia-Komitees, Alexander Schukow.

Der russische Leichtathletikverband werde die Interessen und Rechte aller Athleten schützen, die unschuldig seien und keine verbotenen Substanzen eingenommen hätten, sagte Zhukov. Er hoffe, dass das Sportgericht eine objektive, faire und gerechte Entscheidung treffe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel