vergrößernverkleinern
Witali Mutko
Witali Mutko ist von der Entscheidung des IAAF nicht überrascht © Getty Images

Trotzige Töne aus Moskau: Der russische Sportminister Witali Mutko reagiert gefasst auf die Sperre durch den IAAF. Man habe die Entscheidung vorhersagen können.

Russlands Sportminister Witali Mutko hat kämpferisch auf Berichte über eine Bestätigung der Sperre für den nationalen Leichtathletik-Verband RUSAF wegen systematischen Dopings reagiert.

"Die Suspendierung ist eine erwartete Entscheidung. Wir hätten das vorhersagen können, wir werden reagieren", sagte das Regierungsmitglied am Freitag in Moskau.

Minuten zuvor hatte die russische Nachrichtenagentur TASS über die Verlängerung der RUSAF-Sperre durch das Council des Weltverbandes IAAF berichtet.

Die IAAF will am frühen Freitagabend auf einer Pressekonferenz in Österreichs Hauptstadt über ihren Beschluss informieren. Im Falle einer Verlängerung der seit November 2015 bestehenden RUSAF-Suspendierung droht den russischen Leichtathleten der Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Die Entscheidung darüber liegt beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel