vergrößernverkleinern
Gebäude des Bundestags
Die Bundesregierung ist nicht ganz zufrieden mit der IOC-Entscheidung © Getty Images

Die Bundesregierung hätte sich eine deutlichere IOC-Entscheidung vorstellen können. Das IOC habe damit die Bedingung für die Teilnahme definiert.

Das Bundesinnenministerium (BMI) hat zurückhaltend auf die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) über einen Start russischer Sportler bei den Sommerspielen in Rio reagiert.

"Im Sinne eines sauberen Sportes hätte sich die Bundesregierung eine deutlichere sportartenübergreifende Entscheidung des IOC vorstellen können", sagte eine Sprecherin des für Sport zuständigen Ministeriums.

Das IOC als Veranstalter der Olympischen Spiele habe "mit der Entscheidung, kein generelles Startverbot russischer Athleten bei den bevorstehenden Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zu verhängen, die Bedingungen für die Teilnahme russischer Athleten definiert. Das BMI nimmt die Entscheidung zur Kenntnis."

Am Sonntag hatte das IOC auf eine Sperre aller russischen Sportler bei den Spielen in Rio (5. bis 21. August) verzichtet.

Athleten, die gegenüber ihren jeweiligen Weltverbänden den Nachweis erbringen können, nicht in das russische Staatsdopingsystem involviert gewesen zu sein, dürfen in Brasilien starten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel