vergrößernverkleinern
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des Internationalen Olympischen Komitees
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des Internationalen Olympischen Komitees © Getty Images

Die Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe, Ines Geipel, kritisiert den IOC-Präsidenten scharf. Bach habe seinen Teil zur Entwicklung von Staatsdoping-Systemen beigetragen.

Die Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe (DOH), Ines Geipel, hat IOC-Präsident Thomas Bach angesichts des Dopingskandals im russischen Sport scharf kritisiert.

"Er hat zugeschaut, dass sich solche Staatsdoping-Systeme entwickeln können", sagte Geipel im Gespräch mit dem Nordwestradio: "Er ist der Intimus von Putin. Er hat diesen Putinschen Sportkrieg mit Blick begleitet und sogar wahrscheinlich unterstützt." 

Jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, die Person Thomas Bach und die letzten 20 Jahre globaler, aber auch deutscher Sportpolitik ins Licht zu rücken: "Hier müsste es eigentlich auch mal 'ne Konsequenz geben", sagte Geipel.

Die 56-Jährige hatte Bach bereits in dessen Amtszeit als DOSB-Präsident und vor seiner Wahl zum IOC-Boss für seine "Hintertürenpolitik" kritisiert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel