vergrößernverkleinern
Swetlana Kusnezowa darf beim olympischen Tennisturnier starten
Swetlana Kusnezowa darf beim olympischen Tennisturnier starten © Getty Images

Russische Athleten dürfen bei Olympia in den Sportarten Tennis und Judo an den Start gehen. Beide Weltverbände glauben, dass die Sportler ausreichend getestet wurden.

Russische Tennisspieler, Judoka und Bogenschützen werden bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) starten dürfen.

Die Weltverbände ITF (Tennis), IJF (Judo) und WA (Bogenschießen) waren bis zum späten Montagvormittag die einzigen, die sich nach der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees gegen einen Komplett-Ausschluss Russlands detailliert geäußert haben. Mehrere Fachverbände wie die Ruderer (FISA) haben eine Entscheidung für den späteren Montag angekündigt.

Die übrigen Dachorganisationen prüfen noch.

Der Tennis-Weltverband empfiehlt, allen sieben nominierten russischen Spielern das Startrecht für Rio zu erteilen. Das teilte die ITF am Sonntag mit.

"Die sieben russischen Nominierten sind Teil eines rigorosen Anti-Doping-Programms außerhalb ihres Landes", schrieb die ITF und verwies auf insgesamt 205 Blut- und Urinkontrollen seit 2014: "Wir glauben, dass saubere Sportler das Recht haben, in Rio anzutreten." 

Unter anderem gehört die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Swetlana Kusnezowa, ehemals Nummer zwei der Welt, zum Aufgebot.

Auch der Judo-Weltverband wird keine russischen Athleten von den Sommerspielen ausschließen.

In einer Mitteilung unter dem Motto "Der saubere Weg nach Rio" verwies die IJF auf ihre "globale Anti-Doping-Strategie" - 84 Prozent aller für Olympia qualifizierten Athleten seien bis vergangenen Dienstag im Training oder Wettkampf getestet worden. "Es wurde jede Gelegenheit genutzt, die Athleten zu kontrollieren", teilte der Verband mit.

Drei Tage zuvor hatte bereits IJF-Präsident Marius Vizer, 2015 als Präsident aller Sport-Weltverbände (SportAccord) zurückgetreten, den "sauberen russischen Athleten" seine Unterstützung zugesichert: "Wir hoffen, dass sie dabei sein dürfen. Russland ist für das Judo sehr wichtig."

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin, einst selbst Judoka, ist IJF-Ehrenpräsident.

Ebenso dürfen die drei nominierten russischen Bogenschützinnen bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) an den Start gehen. Das gab der Weltverband WA am Montag bekannt.

Tujana Daschidorschjewa, Xenia Perowa und Inna Stepanowa erfüllten demnach die Kriterien des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sie seien intensiv getestet worden. Keine der drei Athletinnen war schon einmal wegen Dopings gesperrt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel