vergrößernverkleinern
OLY-2016-RIO-MEDALS-FACTORY
Dieses Edelmetall wird bei den Olympischen Spielen 2016 an die Podestplatzierten vergeben © Getty Images

Das Nationale Olympische Komitee Brasiliens fordert eine außergewöhnliche Bedingung ein, damit Medaillengewinner in Rio ihre Prämien entgegennehmen dürfen.

Das Nationale Olympische Komitee Brasiliens (COB) hat die Prämien für seine Medaillengewinner festgelegt, ihnen den Weg zum Geld aber nicht gerade einfach gemacht.

Ein Prämiensponsor fordert ein Foto mit seinen Produkten, der andere Bonus in Form einer privaten Altersvorsorge macht sich erst langfristig bezahlbar.

Für eine Einzelmedaille, egal ob Gold, Silber oder Bronze, gibt es 35.000 Real, umgerechnet 9650 Euro. Für den Podiumsplatz in einer Mannschaftssportart erhält jedes Teammitglied die Hälfte.

Dafür müssen sich die Athleten aber bei der Übergabezeremonie mit den Rasierklingen eines Sponsors (Gillette) ins rechte Bild rücken lassen.

Das NOK hatte die Prämien für die Sportler ausgehandelt, weil es selber aufgrund seiner Statuten keinen Platzierungsbonus auszahlen darf.

Deutsche Medaillengewinner erhalten wie schon 2014 in Sotschi von der Deutsche Sporthilfe 20.000 Euro für Gold, 15.000 Euro für Silber und 10.000 Euro für Bronze.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel