vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-RUS
Witali Mutko gerät im Zuge des Dopingskandals unter Druck © Getty Images

Russland zieht im Doping-Skandal Konsequenzen und suspendiert den stellvertretenden Sportminister Juir Nagornich. Dessen Chef Vitali Mutko darf bleiben und wütet.

Der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew hat nach der Veröffentlichung des McLaren-Reports zu jahrelangem systematischem Doping im eigenen Land die vom Kreml angekündigten Konsequenzen ergriffen und den stellvertretenden Sportminister Juri Nagornich suspendiert.

Das teilte Regierungssprecherin Natalja Timakowa laut russischen Nachrichtenagenturen mit.

Staatspräsident Wladimir Putin hatte zuvor angekündigt, sämtliche Offizielle zu suspendieren, die laut Bericht an der umfassenden Manipulation beteiligt waren. Dem McLaren-Report zufolge wurde jeder positive Dopingtest ab 2011 Nagornich mitgeteilt.

Der entschied, "wer von einer Verschleierung profitiert und wer nicht geschützt wird", wie es in dem Bericht heißt.

Mitwisser Mutko bleibt und wütet

Sportminister Vitali Mutko, der ebenfalls im Report an vielen Stellen genannt wurde, blieb dagegen zunächst weiter im Amt.

Der 57-Jährige attackierte vielmehr - wie zuvor bereits Staatspräsident Wladimir Putin - den Whistleblower Gregori Rodtschenkow und stellte infrage, inwiefern ein "Hauptakteur" als Kronzeuge geeignet sei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel