vergrößernverkleinern
Martin Kaymer hat olympisches Gold fest im Visier
Martin Kaymer hat olympisches Gold fest im Visier © Getty Images

Für das olympische Golf-Turnier hagelt es Absagen en masse. Schuld ist das Zika-Virus. Für Martin Kaymer kommt ein Verzicht aber nicht in Frage.

Nach den Absagen zahlreicher Konkurrenten steht ein Olympia-Start für Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer trotz möglicher Gefahren durch das in Brasilien grassierende Zika-Virus nicht zur Debatte.

"Natürlich ist Zika auch bei uns ein Thema. Wir haben uns aber bei unabhängigen Stellen über alle Risiken informiert, und Martin hat für sich entschieden, dass es seine Olympiapläne nicht beeinflusst", teilte Kaymers Bruder und Berater Philipp mit.

Bereits sechs Absagen

Jüngst hatte auch der japanische Weltklassegolfer Hideki Matsuyama, die Nummer 17 der Welt, seinen Verzicht auf die Teilnahme in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) bekannt gegeben.

Matsuyama ist bereits der sechste Top-20-Spieler, der in Rio nicht dabei sein wird. Zuvor hatten bereits die Australier Jason Day (Nr. 1) und Adam Scott (Nr. 8), der Nordire Rory McIlroy (Nr. 4) sowie die Südafrikaner Branden Grace (Nr. 10) und Louis Oosthuizen (Nr. 14) von einem Start in Rio abgesehen.

Bach enttäuscht

IOC-Präsident Thomas Bach hat auf die Entwicklung mit Sorge reagiert, hatte er sich doch für die Rückkehr der Sportart auf die olympische Bühne nach 112 Jahren Abstinenz doch sicher positivere Begleitumstände gewünscht.

"Dass es nicht zur Attraktivität des Golf-Turniers beiträgt, liegt auf der Hand", hatte Bach dem SID erklärt und laut FAZ in einem Telefongespräch mit mehreren deutschen Zeitungen ergänzt, eine Teilnahme durch Preisgelder nicht attraktiver machen zu wollen.

"Die Spiele sind nicht dafür da, Golfspieler, die Einkommen im zweistelligen Millionenbereich über das Jahr hin erzielen, mit den Olympischen Spielen noch ein klein wenig reicher zu machen", sagte Bach.

Doch andere Gründe?

Dass sich hinter den Absagen möglicherweise auch andere Beweggründe als die Angst vor dem Zika-Virus verbergen, lässt zumindest der Fall Rory McIlroy vermuten.

Der 26-Jährige hatte seinen Verzicht im Juni damit erklärt, dass ihm seine Gesundheit und die seiner Familie das Wichtigste seien.

Im April jedoch hatte der viermalige Major-Gewinner den Urlaub mit seiner Freundin Erica Stoll auf Barbados verbracht. Dort schätzt die WHO das ZIKA-Risiko jedoch genau so hoch ein wie in Rio.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel