vergrößernverkleinern
ATHLETICS-OLY-2016-RIO
Abbey D'agostino muss im Rollstuhl abtransportiert werden © Getty Images

Abbey D'Agostino sorgt zusammen mit Nikki Hamblin für eine der schönsten Szenen der Spiele. Es bleiben aber nicht nur tolle Eindrücke, sondern auch eine schwere Verletzung.

Die am Dienstag im Vorlauf über 5000 m der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gestürzte US-Leichtathletin Abbey D'Agostino hat sich schwere Verletzungen im rechten Knie zugezogen.

Wie der amerikanische Verband USATF am Mittwoch mitteilte, erlitt die 24-Jährige unter anderem einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen Meniskusriss.

D'Agostino war schuldlos mit der strauchelnden Neuseeländerin Nikki Hamblin kollidiert, beide gingen zu Boden, halfen sich gegenseitig wieder auf die Beine und beendeten das Rennen unter großem Applaus abgeschlagen.

Nach einem Protest erhielten beide einen Startplatz im Finale am Freitag - D'Agostino kann ihren nun nicht mehr wahrnehmen.

"Nach dem Sturz bin ich instinktiv weitergelaufen. Ich habe realisiert, dass Gott mein Herz darauf vorbereitet hat, auf diese Weise zu antworten. Er hat mir von Beginn an klar gemacht, dass meine Erfahrung in Rio mehr als die reine Leistung im Rennen sein wird", sagte D'Agostino.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel