vergrößernverkleinern
OLY-2016-RIO-OPENING-DELEGATION
Athleten aus dem Libanon haben in Rio für einen Eklat gesorgt © Getty Images

Weil sich die beiden Länder im Krieg befinden, weigern sich libanesische Sportler, gemeinsam mit Athleten aus Israel im selben Bus zu fahren. Letztere müssen zurückstecken.

Vor der Anreise zur Eröffnungsfeier im Stadion Maracana haben Sportler der libanesischen Olympia-Delegation für einen Affront gesorgt.

Wie mehrere Beteiligte am Samstag bestätigten, hatten sich die Libanesen geweigert, gemeinsam mit israelischen Athleten in einem Bus zu fahren. Die beiden Länder befinden sich offiziell im Krieg, alle diplomatischen Beziehungen sind derzeit unterbrochen.

Nach Aussagen aus beiden Lagern hatten die libanesischen Athleten bereits in dem Bus gesessen, als die Israelis ebenfalls zusteigen wollten. Libanons Teamchef Salim al-Haj Nicolas forderte daraufhin, dass die Türen geschlossen werden.

Einige Rio-Offizielle boten an, die Israelis in einem anderen Bus zum Stadion zu transportieren, was diese jedoch wiederum zunächst verweigerten. Erst nach langen Diskussionen konnten beide Teams in zwei getrennten Bussen zur Eröffnung transportiert werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel