vergrößernverkleinern
Caster Semenya
Caster Semenya gilt in Rio als Gold-Favoritin © Getty Images

IAAF-Präsident Sebastian Coe (59) hat angekündigt, die Aussetzung der umstrittenen Testosteron-Regel für hyperandrogene Athletinnen wie 800-Meter-Läuferin Caster Semenya vor dem Sportgerichtshof CAS anfechten zu wollen.

"Wir schauen uns das Thema noch einmal an und werden irgendwann im nächsten Jahr mit dem CAS darüber sprechen", sagte Coe dem Branchendienst insidethegames: "Dies ist ein sensibles Thema, wir werden es sehr sensibel behandeln. Wir müssen uns daran erinnern, dass wir über Menschen sprechen."

Der CAS hatte 2015 den Umgang der IAAF mit typisch männlichen Androgenwerten bei Frauen für vorläufig ungültig erklärt und dem Verband zwei Jahre Zeit gegeben, um wissenschaftliche Beweise "für einen Zusammenhang zwischen erhöhten Testosteron-Werten und einer gesteigerten Leistungsfähigkeit bei Sportlern" zu liefern.

Semenya hatte die Debatte mit ihrem WM-Sieg 2009 ausgelöst, die Südafrikanerin musste sich danach einem Geschlechtertest unterziehen. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gilt Semenya als große Gold-Favoritin. Durch die Aussetzung der Testosteron-Regel ist die 25-Jährige derzeit nicht gezwungen, sich einer androgensenkenden Behandlung zu unterziehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel