vergrößernverkleinern
Robert Bauer reckte sieben Finger in die Luft © Dpa Picture Alliance

Robert Bauer zieht sich nach dem Olympia-Finale den Unmut der brasilianischen Fans zu. Nach dem Spiel spielt er mit einer Geste auf den 7:1-Sieg bei der WM 2014 an - die Entschuldigung folgt.

Robert Bauer ließ sich nach der unglücklichen Final-Niederlage der deutschen Fußballer im Elfmeterschießen gegen Brasilien zu einer unglückliche Geste hinreißen. Der Spieler des FC Ingolstadt reckte sieben Finger als Anspielung auf das 7:1 des DFB-Teams bei der Weltmeisterschaft 2014 gegen die Selecao in die Luft - und sorgte damit für viel Ärger bei den brasilianischen Fans.

Video

"Ich weiß nicht mehr genau, wann ich das gemacht habe", sagte der 21-Jährige. Auf Twitter und Facebook hat er sich inzwischen für die Geste entschuldigt.

"Ich habe nach dem Spiel emotional agiert.  Wenn ich jemanden mit dieser Aktion verletzt habe, bitte ich um Entschuldigung. Es war eine große Freude, Fußball in diesem Land vor so empfänglichen und glücklichen Menschen zu spielen. Ich gratuliere allen Brasilianern zur Goldmedaille", schrieb Bauer dort auf portugiesisch. Dazu stellte er ein Foto von sich im Brasilien-Trikot mit beiden Daumen nach oben gestreckt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel