vergrößernverkleinern
Bundespräsident Joachim Gauck wird das deutsche Team in Frankfurt/Main begrüßen
Bundespräsident Joachim Gauck kann nicht nach Rio fliegen © Getty Images

Bundespräsident Joachim Gauck kann krankheitsbedingt nicht nach Rio fliegen. Der 76-Jährige schreibt aber einen Brief an die deutschen Olympia-Athleten.

Nach seiner krankheitsbedingten Absage für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat Bundespräsident Joachim Gauck den deutschen Athleten in einem offenen Brief Mut zugesprochen.

Sie würden "Deutschland, da bin ich mir sicher, hervorragend vertreten", schrieb der 76-Jährige: "Das gilt natürlich auch, wenn es nicht zu einer Medaille reicht. Sie haben es zu den Olympischen Spielen geschafft – das allein ist bewundernswert!"

Absage wegen Zahn-OP

Gauck hatte eigentlich geplant, der Eröffnungsfeier am Freitag im Maracana-Stadion beizuwohnen, anschließend die Turn- und Ruderwettbewerbe vor Ort zu verfolgen und sich zu einem gemeinsamen Mittagessen mit deutschen Athleten im Olympischen Dorf zu treffen.

Am Donnerstag jedoch musste das Staatsoberhaupt wegen einer Zahn-Operation absagen.

"Seien Sie aber gewiss, dass Daniela Schadt und ich, wie Millionen Menschen in Deutschland, Ihnen bei den bevorstehenden Wettkämpfen die Daumen drücken und sich an Ihren Leistungen erfreuen werden", schrieb Gauck. Er freue sich nun, "möglichst viele von Ihnen nach Ihrer Rückkehr in Deutschland zu treffen".

Der offene Brief von Bundespräsident Joachim Gauck an Deutschlands Olympia-Sportler im Wortlaut:

"Hoch motiviert und voller Vorfreude sind Sie nach Rio de Janeiro gereist. Mit der Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2016 ist für Sie ein Traum wahr geworden. Über Jahre haben Sie sich auf diese Spiele vorbereitet, haben hart und unermüdlich trainiert. Nun sind Sie unter den Besten der Welt in Ihren Sportarten und werden Deutschland, da bin ich mir sicher, hervorragend vertreten. Das gilt natürlich auch, wenn es nicht zu einer Medaille reicht. Sie haben es zu den Olympischen Spielen geschafft – das allein ist bewundernswert!

Ich wünsche Ihnen, dass Sie bei den Spielen all das erreichen, was Sie sich vorgenommen haben. Gerne hätte ich Ihnen meine Wünsche zur Eröffnung der Spiele auch persönlich überbracht. Eine akut notwendige Zahn-OP hat dies leider verhindert. Seien Sie aber gewiss, dass Daniela Schadt und ich, wie Millionen Menschen in Deutschland, Ihnen bei den bevorstehenden Wettkämpfen die Daumen drücken und sich an Ihren Leistungen erfreuen werden.

Uns allen wünsche ich friedliche, faire und spannende Olympische Sommerspiele mit packenden Wettkämpfen, sportlichen Spitzenleistungen und unvergesslichen Begegnungen.

Schon heute freue ich mich darauf, möglichst viele von Ihnen nach Ihrer Rückkehr in Deutschland zu treffen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel