vergrößernverkleinern
Angelique Kerber
Angelique Kerber verlor das Tennis-Finale in Rio © Getty Images

München - Olympische Spiele - Samstag, der 13.08.2016: Angelique Kerber verpasst im Finale den Olympiasieg. Phelps gewinnt zum Abschied sein 23. Gold.

  • Silber für Kerber nach großem Drama (0.50 Uhr)
  • Phelps verabschiedet sich mit 23. Gold (4.17 Uhr)
  • Jamaikanerin schnellste Frau der Welt (3.53 Uhr)
  • Harting entschuldigt sich für Hampel-Auftritt (6.51 Uhr)
  • Debakel für Holzdeppe und Co. (4.35 Uhr)

- Silber für Kerber nach großem Drama

Angelique Kerber hat das dritte deutsche Tennisgold in der Olympia-Geschichte verpasst. Die Australian-Open-Siegerin aus Kiel unterlag im Finale von Rio der ungesetzten Monica Puig aus Puerto Rico 4:6, 6:4, 1:6 und muss sich mit Silber begnügen.

Puig gewann die erste Goldmedaille überhaupt für Puerto Rico. Bronze ging an die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien.

Kerbers Medaille für die fünfte für Deutsche am Samstag nach Christoph Harting (Gold), Christian Reitz (Gold), Ruder-Achter (Silber) und Daniel Jasinski (Bronze).

- Phelps verabschiedet sich mit 23. Gold

US-Schwimmstar Michael Phelps hat seine olympische Karriere mit der 23. Goldmedaille beendet.

Der 31-Jährige setzte sich am letzten Finaltag der Wettbewerbe in Rio mit der 4x100-m-Lagenstaffel vor Großbritannien und Australien durch. Phelps hat damit insgesamt 28 Olympiamedaillen gewonnen (23-3-2).

Der deutsche Quartett mit Steffen Deibler, Jan-Philip Glania, Christian vom Lehn und Damian Wierling belegte im Finale den achten Platz.

- Jamaikanerin schnellste Frau der Welt

Die Jamaikanerin Elaine Thompson hat bei den Olympischen Spielen Gold über 100 m gewonnen. Die schnellste Frau der Welt setzte sich bei leichtem Rückenwind in 10,71 Sekunden gegen die US-Amerikanerin Tori Bowie (10,83) durch.

Elaine Thompson, Rio, Olympia
Elaine Thompson holte über 100 m Olympia-Gold für Jamaika © Getty Images

Als Dritte in 10,86 Sekunden verpasste es Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika, als erste Leichtathletin in derselben Disziplin dreimal Olympia-Gold in Serie zu holen.

Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto war im Halbfinale gescheitert, für Rebekka Haase war im Vorlauf Endstation.

- Harting entschuldigt sich für Hampel-Auftritt

Wenige Stunden nach seinem Olympiasieg hat sich Diskus-Olympiasieger Christoph Harting für seinen irritierenden Auftritt entschuldigt. "Wem ich auf den Fuß getreten bin: Tut mir leid, war nicht so gemeint, sagte der Sensationssieger in der ARD.

Harting begründete die unorthodoxe Show während und nach der Siegerehrung mit seinem ursprünglichen Plan, auch weiterhin keine Interviews zu geben - doch das ging offenbar schief.

"Ich habe dieses Jahr überhaupt keine Interviews gegeben - niemandem. Mein erster Gedanke war: 'Bleib fair, gib auch weiterhin keine Interviews.' Dass das natürlich so ein bisschen anders läuft, habe ich erst im Nachhinein erfahren. Doof gelaufen. Aber man ist natürlich in einer Situation mit Endorphinen übersteuert mehr rausgepoltert gekommen, als es gemeint war."

- Debakel für Holzdeppe und Co.

Der frühere Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro das Finale klar verpasst.

Der 26-Jährige kam in der Qualifikation nicht über 5,45 m hinaus und war damit die nächste große Enttäuschung für das deutsche Leichtathletik-Team am Zuckerhut.

Wie Holzdeppe schieden auch die Leverkusener Tobias Scherbarth und Karsten Dilla mit 5,45 m aus. Erstmals seit 1992 findet das olympische Stab-Finale damit ohne deutschen Springer statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel