vergrößernverkleinern
FENCING-OLY-2016-RIO
Peter Joppich war die deutsche Medaillenhoffnung mit dem Florett © Getty Images

Florettfechter Peter Joppich scheidet im Achtelinale aus und bleibt ohne olympische Einzelmedaille. Bereits in seinem ersten Kampf hatte der Routinier Probleme.

Der Traum von der ersten olympischen Einzelmedaille war für Peter Joppich im Achtelfinale beendet, die ohnehin gebeutelten deutschen Fechter kassierten den nächsten Rückschlag.

Der viermalige Einzel-Weltmeister verlor gegen Team-Olympiasieger Giorgio Avola aus Italien knapp mit 13:15 - das Warten auf die erste deutsche Medaille bei den Spielen in Rio ging weiter.

"Im Moment überwiegt die Enttäuschung", sagte der Florettspezialist, der im Vorfeld noch "Rückenwind" durch die Geburt seiner Tochter Nova vor wenigen Wochen bekommen hatte: "Das muntert jetzt natürlich auch ein bisschen auf. Gleich werden wir telefonieren."

Freundin Ina verfolgte die Wettbewerbe in der Heimat am Fernseher.

Kein Schub für die Kollegen

Den erhofften Schub für die deutschen Fechter konnte Joppich, der als erster Athlet in Schwarz-Rot-Gold die Planchen von Rio betrat, nicht geben.

Nach der desaströsen Olympiaqualifikation hatte der Deutsche Fechter-Bund (DFeB) große Hoffnung in seinen Ausnahme-Athleten gesetzt. Als einziger Deutscher gewann der 33-Jährige viermal bei einer WM Gold im Einzel - auch in Rio war er einer der Medaillenkandidaten. Es wurde nichts.

Damit schwinden die Chancen des DFeB weiter, die Olympischen Spiele zumindest mit einer Medaille abzuschließen. Gerade einmal vier Athleten haben sich für Rio qualifiziert, es ist das kleinste Team bei Sommerspielen seit 60 Jahren.

"Wenn nur vier Starter dabei sind, hofft man natürlich, dass jeder sticht. Das war heute leider nicht der Fall", sagte DFeB-Präsident Dieter Lammer: "Ich glaube aber nicht, dass der Druck für die anderen größer geworden ist."

Letzte Medaillenchance am Mittwoch

Am Mittwoch gehen die weiteren deutschen Athleten in der Arena Carioca 3 an den Start. Dann kämpfen Florettfechterin Carolin Golubytskyi (Tauberbischofsheim) sowie die Säbel-Herren Max Hartung und Matyas Szabo um die Medaillen.

Für Joppich dürfte es höchstwahrscheinlich die letzte Chance gewesen sein, im Einzel bei Olympischen Spielen auf dem Podest zu stehen. Es war der vierte Versuch: 2004 kam er in Athen auf Platz sechs, 2008 in Peking auf Platz fünf - beide Male reiste er als amtierender Weltmeister an.

2012 verlor er wie diesmal im Achtelfinale. In London gab es allerdings im Team noch Bronze - das ist diesmal nicht mehr möglich. Die Florett-Mannschaft hat sich nicht qualifiziert.

Joppich stark im Auftaktgefecht

Dabei hatte Joppich in seinem Auftaktgefecht seine Stärken gezeigt: Trotz hohen 4:9-Rückstands holte er gegen den Franzosen Enzo Lefort Treffer um Treffer auf - und gewann letztendlich 15:13.

Im Achtelfinale gegen Avola lag er zwischenzeitlich mit 4:7 zurück, ging zwar noch einmal 12:11 in Führung, musste aber dennoch als Verlierer die Planche verlassen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel