vergrößernverkleinern
Thiago Braz Da Silva
Thiago Braz Da Silva hat überraschend die Goldmedaille gewonnen © Getty Images

Ein Brasilianer gewinnt überraschend Gold im Stabhochsprung. Favorit Renaud Lavillenie wird bei seinem letzten Versuch ausgepfiffen und reagiert verärgert.

Der Brasilianer Thiago Braz da Silva hat bei den Olympischen Spielen in Rio überraschend die Goldmedaille im Stabhochsprung gewonnen.

Der 22-Jährige steigerte im Finale seine persönliche Bestleistung um elf Zentimeter auf 6,03 m und verwies damit London-Olympiasieger Renaud Lavillenie aus Frankreich auf Platz zwei.

Der Weltrekordler scheiterte nach übersprungenen 5,98 m zweimal an 6,03 m und einmal an 6,08 m.

Video

Bei seinem letzten Versuch wurde Lavillenie während der Konzentrationsphase gnadenlos vom brasilianischen Publikum ausgepfiffen, was er mit einem Daumen nach unten kommentierte.

Der WM-Zweite Raphael Holzdeppe war genauso wie Karsten Dilla (Leverkusen) und Tobias Scherbarth in der Qualifikation ausgeschieden. Erstmals seit 1992 fand damit das olympische Stab-Finale ohne deutschen Springer statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel