vergrößernverkleinern
Canoe Sprint - Olympics: Day 10
Keine zweite Chance für Doping-Sünder? Der deutsche Cheftrainer ist dafür © Getty Images

Kanu-Cheftrainer Reiner Kießler hat sich für eine lebenslange Sperre für Dopingsünder ausgesprochen. "Ich hoffe, dass man sagt: 'Wer einmal dopt, wird gesperrt für immer'. Da überlegen sich dann viele, ob sie irgendwas experimentieren", sagte Kießler.

Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro war es im Kanu-Rennsport vermehrt zu Dopingfällen gekommen.

In Rio wurde bekannt, dass der Bronzemedaillengewinner im Canadier-Einer über 1000 m, Sergei Tarnowtschi (Moldau), vor den Sommerspielen positiv getestet worden war. Ihm droht die Aberkennung seiner Medaille.

"Ich war überrascht, dass das so massiv in den letzten Jahren öffentlich geworden ist", sagte Kießler.

Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) beendet die Spiele in Rio mit vier Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel