vergrößernverkleinern
Tennis - Olympics: Day 9
Rafael Nadal muss sich nach großem Kampf Kei Nishikori geschlagen geben © Getty Images

In einem geschichtsträchtigen Match verpasst Rafael Nadal trotz eines Wahnsinns-Comebacks gegen Kei Nishikori die Bronzemedaille. Der Spanier zettelt zudem einen Disput an.

Kei Nishikori hat sich als zweiter japanischer Tennisprofi eine olympische Einzel-Medaille gesichert. Der Weltranglistensiebte gewann das kleine Finale gegen Rafael Nadal (Nr. 3) im Olympic Park von Barra da Tijuca mit 6:2, 6:7 (1:7), 6:3 und sicherte sich damit Bronze. 

Der Spanier indes verpasste damit seine zweite Rio-Medaille, nachdem er zwei Tage zuvor zusammen mit Marc Lopez den Titel im Doppel geholt hatte.

Wahnsinns-Comeback bleibt ungekrönt

Nadal hatte die Einzel-Konkurrenz 2008 in Peking gewonnen. Im zweiten Satz holte der 30 Jahre alte Linkshänder einen 2:5-Rückstand auf, allerdings kämpfte sich Nishikori im dritten Durchgang imposant zurück. 

Im Halbfinale war French-Open-Rekordsieger Nadal am Samstag an Juan Martin del Potro aus Argentinien gescheitert.

Der ehemalige US-Open-Finalist Nishikori hatte das Duell mit dem britischen Wimbledonsieger Andy Murray (Nr. 2) verloren. 1920 in Antwerpen hatte Nishkoris Landsmann Ichiya Kumagai Silber im Einzel gewonnen.

Nadal außer Rand und Band

Im dritten Satz brachte dann eine ungewöhnlich lange Pause von Nishikori auf die Palme. Nadal beschwerte sich deshalb lautstark beim Schiedsrichter und lies sogar den Supervisor antanzen.

Hämisch fragte er Schiedsrichter Carlos Bernardes nach einer Cola, kurz darauf pöbelte der Spanier auch noch Zuschauer an, die sich zu seiner Verärgerung nicht hinsetzen wollten.

Nadal hatte die Chance, als zweiter Tennisprofi in der olympischen Geschichte nach dem Chilenen Nicolas Massu (2004 in Athen) Gold im Doppel und Einzel bei einem Event zu holen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel