vergrößernverkleinern
CANOEING-OLY-2016-RIO
Sideris Tasiadis gewann 2013 den Gesamt-Weltcup © Getty Images

Die Augsburger Slalomkanuten Sideris Tasiadis und Hannes Aigner haben bei den Olympischen Spielen souverän das Halbfinale erreicht.

Zum Auftakt der Wettbewerbe im Whitewater Stadium von Deodoro kam Tasiadis als Tagesbester im Canadier-Einer weiter, Aigner belegte im Kajak-Einer den dritten Platz.

"Der erste Platz ist schön, bringt mir aber auch nix", sagte Tasiaids: "Ich bin froh, dass ich eine Runde weiter bin."

Tasiadis, Silbermedaillengewinner von London 2012, blieb im starken zweiten Durchgang der Qualifikation ohne Torstangenberührung. In 92,23 Sekunden lag der 26-Jährige knapp vor dem Franzosen Denis Gargaud Chanut (93,84), der zwar schneller war, aber eine Zeitstrafe kassierte.

Auch Aigner (27) verbesserte sich im zweiten Versuch. In 87,31 Sekunden war der Olympiadritte von London nur langsamer als Giovanni De Gennaro (Italien/86,85) und Joseph Clark (Großbritannien/86,95).

"Im zweiten Lauf wollte ich ein wenig mehr Risiko gehen und noch einen drauflegen, und das hat ganz gut funktioniert", so Aigner.

Auf ihren ersten Wettkampfeinsatz hatten die beiden Starter des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) etwas warten müssen. Wegen der heftigen Winde in Rio wurde die Qualifikation mit einer Stunde Verspätung gestartet.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel