vergrößernverkleinern
ANOC General Assembly - Day 3
Thomas Bach ist seit 2013 IOC-Präsident © Getty Images

IOC-Präsident Thomas Bach wehrt sich gegen Kritik an seinem Kurs bei Olympia in Rio. Bei der negativen Berichterstattung sieht er Parallelen zur US-Präsidentenwahl.

IOC-Präsident Thomas Bach hat seinen Kurs bei den Olympischen Spielen in Rio in diesem Sommer verteidigt und die negative Berichterstattung in den Medien mit einem Vergleich zur Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten heruntergespielt.

"Es gibt einen Unterschied zwischen öffentlicher Meinung und veröffentlichter Meinung", sagte Bach. Dafür stehe "die Präsidentschaftswahl in der vergangenen Woche" in den USA, so Bach auf der Generalversammlung der Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees (ANOC) in Doha.

Der deutsche IOC-Präsident bestätigte, dass es in Brasilien "beispiellose Herausforderungen" gegeben habe, betonte aber, dass einige im Vorfeld durch die Medien aufgebauschte Themen wie etwa die Gefahr um das Zika-Virus während der Spiele keine Rolle gespielt hätten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel