vergrößernverkleinern
Fencing - Olympics: Day 8
US-Fechterin Ibtihaj Muhammad (Zweite von links) holte mit ihrem Team Bronze bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 © Getty Images

Die muslimische US-Fechterin Ibtihaj Muhammad ist offenbar kürzlich vom amerikanischen Zoll rund zwei Stunden ohne Begründung festgehalten worden.

Das teilte die Olympia-Bronze-Gewinnerin im Säbel-Fechten mit.

Ob der Vorfall mit dem von US-Präsident Donald Trump verhängten, mittlerweise ausgesetzten Einreiseverbot für Bürger aus sieben vorwiegend muslimischen Ländern zusammenhängt, konnte die 31-Jährige nicht sagen. Sie ist sich aber sicher, dass die Maßnahme ein Resultat ihrer Ethnizität war.

"Ich weiß, dass ich Muslima bin, ich habe einen arabischen Namen, und obwohl ich die USA bei Olympia vertreten habe und Edelmetall mitgebracht habe, ändert es nichts daran, wie du aussiehst und wie Menschen dich wahrnehmen", sagte sie der Website Popsugar.

Muhammad wurde in New Jersey geboren und war die erste Amerikanerin, die mit einem Hijab bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro an den Start ging. "Es waren zwei harte Stunden, aber ich bin nach Hause gekommen", sagte sie.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel