vergrößernverkleinern
Manuela Schmermund bestreitet in Rio ihre fünften Paralympics © Getty Images

Rio de Janeiro - Manuela Schmermund schießt in Rio um die erste deutsche Paralympics-Medaille. Sie hat ein hartes Schicksal hinter sich und überzeugt ihre "Ultras" nicht nur sportlich.

Eigentlich wollte Manuela Schmermund mit größtmöglicher Gelassenheit an ihre nun schon fünften Paralympics rangehen.

"Ich habe eigentlich keinen Bock mehr, mich mehr als nötig aufzuregen", sagt die 44-Jährige: "Aber meine Ultras setzen mich ganz schön unter Druck."

Bei Twitter, wo die Hessin selbst sehr aktiv ist, hat sich unter den Namen "Inferno Schmermund" eine Fan-Initiative gegründet. In #WirfürSchmermi gibt es sogar einen eigenen Hashtag, auch Kult-Fußballtrainer Thorsten Legat drückt die Daumen. "Ich habe keine Ahnung, wer dahintersteckt", sagt Schmermund: "Aber ich finde es total süß."

Quali-Aus im ersten Wettbewerb 

Gleich im allerersten Wettbewerb der Spiele in Rio de Janeiro erwarteten die "Ultras" am Donnerstag eine Medaille - doch im Luftgewehr stehend scheiterte Schmermund bereits in der Qualifikation.

"Eigentlich sind die 3x20 Kleinkaliber meine starke Disziplin", erklärt sie.

Schon ihre Vorbereitung war kompliziert. Ab Dezember 2014 fiel sie ein Jahr aus, Anfang August kam noch eine Schultereckgelenksentzündung hinzu.

Keine Erinnerung an fatalen Unfall

Zum Glück habe sie "ein gewisses Talent, im richtigen Moment abzudrücken. Ich habe das Schießen verinnerlicht wie Radfahren."

 Auch sei sie "eine echte Rampensau". Dafür sei sie "zu emotional für gute Nerven. Wichtig ist, dass mir kein Klops passiert."

Im Rollstuhl sitzt Schmermund seit einem Auto-Unfall 1992. "Wie es genau passiert ist, weiß ich nicht", erzählt sie: "Was ich heute beim Autofahren merke, ist, dass mir unbehaglich wird, wenn mir in einer Linkskurve ein Auto entgegenkommt. Ich nehme an, dass es so passiert ist. Das Auto ist ausgebrochen, einmal habe ich es noch gerettet, dann bin ich in eine kleine Mauer. Sie stand bis zur Mittelkonsole im Auto."

Jahre der Neusortierung 

Das Problem: Niemand kümmerte sich um sie. "Es hat eine Stunde gedauert, bis jemand den Notruf abgesetzt hat. Dabei sind genug Autos vorbeigekommen", sagt sie: "Den Querschnitt habe ich auch erst durch den Blutverlust bekommen. Nach sieben Tagen."

Um sich mit der neuen Situation zu arrangieren, brauchte sie einige Zeit. "Der Unfall war drei Monate vor dem Ausbildungsende. Ich habe die Ausbildung fertig gemacht, ein Haus gebaut. Mein Lebenspartner hat mich als Folge des Unfalls verlassen. Da gab es viel zu sortieren", sagt sie: "So gingen dann sechs Jahre ins Land."

Über einen Bekannten fand sie zurück zum Schießen, wo sie vorher schon zum Gaukader zählte.

Mund auf bei Ungerechtigkeiten 

Sie überzeugte schnell mit Leistung. Und mit Charakter. So ist die Athletin, die sechseinhalb Jahre beim Deutschen Fußball-Bund im Bereich Soziales und Nachhaltigkeit arbeitete.

Nun kümmert sie sich im hessischen Sozialministerium um die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskommission, seit fünf Jahren ist sie Gesamtathletensprecherin des Deutschen Behindertensportverbandes.

"Man kann mich sozialromantisch nennen oder naiv", sagt Schmermund: "Aber bei Ungerechtigkeiten kann ich meine Schnute nicht halten. Das ist Fluch und Segen zugleich." Es brachte ihr manchmal Ärger ein, vor allem aber Respekt.

Und inzwischen auch einen eigenen Fanklub. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel