vergrößernverkleinern
Olaf Thon und Thomas Strunz loben Hoffenheims neuen Trainer Julian Nagelsmann © SPORT1

Olaf Thon sieht den jungen Hoffenheimer Trainer Julian Nagelsmann bereits in große Fußstapfen treten. Thomas Strunz lobt den taktischen Mut des Debütanten.

Hoffenheims neuer Trainer Julian Nagelsmann hat bei seiner Premiere als Bundesliga-Coach beeindruckt.

Auch die beiden SPORT1-Experten Olaf Thon und Thomas Strunz lobten den mit 28 Jahren jüngsten Trainer der Liga-Historie nach dem 1:1 bei Werder Bremen.

"Er kaut Kaugummi, er macht seine Grimassen und er ist authentisch. Er ist wie so ein junger Klopp, als der damals bei Mainz angefangen hat", verglich Thon den Nachfolger von Huub Stevens schon mit Liverpools Trainer Jürgen Klopp und ergänzte: "Das Alter darf kein Kriterium sein."

Auch Strunz war vom Nagelsmann-Debüt angetan. "Er wirkt so, als wäre er gut vorbereitet auf die Bundesliga. Natürlich ist es ein bisschen zu früh nach einem Spiel, ein Fazit zu ziehen. Aber es hat in der Herangehensweise schon die eine oder andere einschneidende Veränderung gegeben. Wie sein Team in einem Auswärtsspiel aufgetreten ist, das hat mir schon ganz gut gefallen", sagte der Europameister von 1996.

Mit dieser Aufstellung überraschte Nagelsmann bei Werder © SPORT1

Strunz hob den Mut des neuen Trainers hervor: "Überraschend war sicherlich, dass er auf eine Dreierkette umgestellt hat. Als abstiegsbedrohte Mannschaft ein neues System einzuführen, zeigt, dass er seiner Mannschaft Vertrauen entgegenbringt. Und sie hat bewiesen, dass sie bereit ist, den harten Kampf im Keller anzunehmen."

Nagelsmann sollte eigentlich erst in der neuen Saison Cheftrainer in Hoffenheim werden. Nachdem Stevens aber wegen Herzproblemen seinen Rücktritt erklärt hatte, trat Nagelsmann seinen Job bereits in der vergangenen Woche an.