vergrößern verkleinern
Claudio Pizarro erzielte gegen Bayer 04 Leverkusen seine Saisontreffer acht bis zehn
Claudio Pizarro bewies gegen Bayer eindrucksvoll seine Knipser-Qualitäten © Getty Images

Bremens Peruaner liefert beim Kantersieg bei Bayer eine Glanzvorstellung ab. Manfred Burgsmüller ist einen Rekord los. Auch eine weitere Bestmarke ist zum Greifen nah.

Mit einer Gala für die Geschichtsbücher hat Claudio Pizarro am Mittwochabend nachgewiesen, dass man ihn trotz inzwischen 37 Jahren noch lange nicht abschreiben darf.

Werder Bremens Peruaner war mit seinem Dreierpack beim 4:1 bei Bayer Leverkusen der allesüberragende Mann auf dem Platz.

Mit seinen Saisontoren acht, neun und zehn löste Pizarro Manfred Burgsmüller als ältesten Dreierpacker der Bundesliga ab. Zuletzt war dem Ex-Münchener am 30. März 2013 ein solches Husarenstück gelungen, damals traf er gegen den HSV sogar vier Mal.

Auch in der Werder-internen Torjägerliste arbeitete sich Pizarro nach oben. Mit nun 99 Toren überholte er sowohl Rudi Völler als auch Frank Neubarth, die beide 97 Treffer im grün-weißen Dress erzielten. Damit fehlt nur noch ein Tor zum Jubiläum, mit einem weiteren würde er dann zu Spitzenreiter Marco Bode aufschließen.

Dass er sich diese Marke noch in dieser Saison sichert, wäre angesichts der aktuellen Form des Peruaners alles andere als eine Überraschung.

Acht  der 14 Bremer Tore im Jahr 2016 gehen auf Pizarros Konto, ein ligaweit nur von Bayerns Robert Lewandowski erreichter Wert.