vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga
Thomas Mueller und der FC Bayern müssen ihre Meisterfeier um wenigstens eine Woche nach hinten verschieben © Getty Images

München - Nach dem Tor von Bayerns Thomas Müller war eigentlich schon alles für die Meisterfeier bereitet. Doch nicht nur seine Serie riss gegen Angstgegner Mönchengladbach.

Alles war bereitet für den FC Bayern und die Weißbierduschen in der Allianz-Arena - es wäre sogar die erste Meisterschaft seit 16 Jahren im heimischen Stadion gewesen.

Doch Angstgegner Borussia Mönchengladbach machte seinem Namen alle Ehre, schaffte noch den Ausgleich und ist nun seit mittlerweile vier Spielen gegen den Rekordmeister ungeschlagen. Das gab es zuletzt in den für die Fohlen glorreichen 1970er Jahren.

Sowieso gab es in München ungewohnte Statistiken für die Roten: In den letzten 51 Spielen, in denen Thomas Müller traf, gewannen die Bayern nämlich ausnahmslos jedes Spiel.

SPORT1 fasst weitere Datenhighlights zu den Samstagsspielen des 32. Spieltags zusammen:

1. Minus-Rekord in München

Bayern hatte nur 54 % der Spielanteile; das ist für Münchner ein Minuswert in der Bundesliga-Saison.

© SPORT1

Außerdem gaben die Roten in der Rückrunde schon doppelt so oft Punkte ab (3 Remis, eine Niederlage) wie in der gesamten Hinrunde (ein Remis, eine Niederlage).

Und: Bayern gab erstmals in dieser Bundesliga-Saison Punkte nach einer Führung ab, zuvor gelangen 26 Siege.

2. Die Wölfe im Sturzflug

Für Wolfsburg ist das 1:5 beim BVB bereits die vierte Pflichtspielniederlage in Folge; es ist die längste Negativserie unter Trainer Dieter Hecking.

Theoretisch kann der VfL sogar noch absteigen. Es ist zudem auswärts die fünfte Pflichtspielniederlage in Folge. Auch solch eine Negativserie gab es zuvor nie unter Dieter Hecking.

3. Aubameyang holt auf

Während Robert Lewandowski 90 Minuten auf der Bank verbrachte und sein Torekonto nicht aufbessern konnte, nutzte Pierre-Emerick Aubameyang seine Chance und holte zum Polen zwei Tore auf, steht jetzt bei 25 Treffern.

Damit ist der Gabuner auch gleichzeitig bester ausländischer Torschütze der BVB-Geschichte. 2012/13 traf Lewandowski 24 Mal für die Schwarz-Gelben. Außerdem trifft Auba in dieser Saison in seinem 46. Spiel zum 39. Mal, das macht ihm in der Bundesliga keiner nach.

4. Überragender Bender

Dortmunds Sven Bender machte gegen die Wolfsburger eine überragende Partie.

Der Ex-Löwe spielte die meisten Pässe (119), brachte davon 94,4 Prozent an den Mann (Bestwert), beging kein einziges Foul und hatte zudem noch die meisten Ballkontakte (140) von allen Spielern auf dem Platz.

© SPORT1

5. Bester BVB aller Zeiten

77 Punkte nach 32 Spieltagen, das gab es beim BVB noch nie. Schon jetzt steht fest, sollte Dortmund die Meisterschaft nicht mehr holen können, wären sie bereits jetzt der beste Vize-Meister aller Zeiten. Dortmund ist zudem noch ohne Rückrunden-Niederlage und führt mit 39 Punkten die Jahrestabelle an.

Auch 14 Heimsiege bedeuten einen eingestellten Rekord für Schwarz-Gelb.

6. Die Eintracht ist wieder da

Das ist es endlich, das erste Jokertor der Saison für Frankfurt, erzielt durch Stefan Aigner. Die Eintracht war bis dato das einzige Team, für das kein Einwechselspieler getroffen hatte.

Frankfurt konnte bereits zum fünften Mal nach einem Rückstand gewinnen. Ganz anders Hessenrivale Darmstadt: Die Lilien verspielten zum 12. Mal in dieser Saison eine Führung, so oft wie kein anderes Team, verloren dabei noch fünf Mal.

7. Huntelaar holt Makaay ein

Mit nun 78 Bundesliga-Toren holt Schalkes Klaas-Jan Huntelaar seinen niederländischen Landsmann Roy Makaay ein, der seine Tore für die Bayern erzielte. Nur Willi Lippens (92 Tore) steht jetzt noch vor dem Hunter.

8. 96 jetzt so schlecht wie Fürth

Hannover kassierte bereits die 13. Heimniederlage in dieser Saison und egalisierte damit den ewigen Negativrekord von Greuther Fürth aus der Spielzeit 2012/13. Zudem setzte es die 22. Saisonniederlage, was schon jetzt mehr ist, als jemals zuvor in einer Spielzeit. Zumindest gab man heute mit 20 Torschüssen so viel wie nie zuvor in dieser Saison ab.