vergrößernverkleinern
Das Astana-Team wurde 2007 gegründet

Nach dem dritten Doping-Fall binnen weniger Wochen droht dem kasachischen Spitzen-Radsportteam Astama womöglich der Lizenz-Entzug für die World Tour.

Wie der Weltverband UCI am Donnerstag bekannt gab, ist Nachwuchshoffnung Ilja Dawidenok in einer bei der Tour de l'Avenir am 28. August genommenen Probe positiv auf anabole Steroide getestet worden.

"Die UCI wird nun die Lizenz-Kommission auffordern, eine komplette Untersuchung des Managements und der Anti-Doping-Politik des Astana Pro Teams vorzunehmen", hieß es in einer Presseerklärung des Verbandes.

Innerhalb des kommenden Monats muss sich Astana wegen "ernster Bedenken" der UCI vor der Kommission erklären. Das Team besitzt noch eine Lizenz für die World Tour bis 2016.

Dawidenok, der seit dem 1. Januar 2012 für Astanas Nachwuchs-Mannschaft fuhr und seit dem 1. August 2014 als "Stagiaire" (Lehrling) für das Top-Team Rennen bestritt, kann die Öffnung der B-Probe beantraten.

Mitte September und Anfang Oktober waren bereits positive Test bei den Brüdern Maxim und Walentin Iglinski bekannt geworden.

Astana, das von einem kasachischen Konsortium mit Millionen-Beträgen gefördert wird, gehört zu den finanzstärksten, aber auch umstrittensten Teams im Profizirkus.

2007 hatte der frühere Armstrong-Teamchef Johan Bruyneel die Mannschaft aufgebaut, schon in der Debütsaison wurde unter anderem der deutsche Profi Matthias Kessler als Dopingsünder enttarnt.

Starker Mann bei Astana ist mittlerweile Manager Alexander Winokurow, ein erwiesener Blutdoper.

Hier gibt es alles zum Radsport

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel