vergrößernverkleinern
Joachim Eilers und Co. gewannen in London
Joachim Eilers und Co. gewannen in London © getty

Die Teamsprinter des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) haben zum Auftakt des Bahnrad-Weltcups in London mit Gold und Silber überzeugt.

Bei den Männern setzte sich im olympischen Velodrom von 2012 das Trio Joachim Eilers, Rene Enders und Robert Förstemann im Endlauf deutlich gegen das australische Team Jayco durch.

"Wir haben im Finale bei den Wechseln mehr riskiert, das hat gut geklappt", sagte Bundestrainer Detlef Uibel.

Die Olympiasiegerinnen Kristina Vogel und Miriam Welte mussten sich lediglich dem chinesischen Duo Zhong Tianshi und Gong Jinjie in einer Neuauflage des Olympiafinales geschlagen geben.

Nach ihrer krankheitsbedingten Absage des Weltcup-Auftakts in Mexiko vor drei Wochen hatte Vogel noch Trainingsrückstand.

Zunächst war das deutsche Team sogar als Sieger gemeldet worden, nach Zielfotoentscheid wurde das Ergebnis aber revidiert.

"Das war wohl ein April-Scherz im November", schrieb Vogel auf ihrer Facebook-Seite.

Der deutsche Bahnrad-Vierer der Männer kam personell geschwächt nicht über Rang acht hinaus.

Nach einer bislang erfolgreichen Saison war dies ein Rückschlag.

"Wir gucken jetzt schon etwas in Richtung WM", sagte Bundestrainer Sven Meyer, der auf Niels Schomber wegen Knieproblemen verzichten musste.

Der Göttinger Kersten Thiele war aufgrund einer Mittelohrentzündung gehandicapt an den Start gegangen.

Der Sieg ging an Gastgeber Großbritannien.

Die Vierer der Frauen belegte ebenfalls bei einem britischen Heimerfolg den sechsten Platz, Roger Kluge wurde im Punktfahren Zehnter.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel