vergrößernverkleinern
Maximilian Levy feierte sein Comeback nach einem Schlüsselbeinbruch
Maximilian Levy feierte sein Comeback nach einem Schlüsselbeinbruch © getty

Der deutsche Bahnrad-Vierer hat beim dritten und letzten Weltcup der Saison in Cali Platz fünf belegt.

Der viermalige Keirin-Weltmeister Maximilian Levy gab unterdessen nach langer Verletzungspause mit Platz sechs ein ordentliches Comeback in Kolumbien.

Der Vierer von Bundestrainer Sven Meyer mit Henning Bommel, Theo Reinhardt, Kersten Thiele und Neuling Domenic Weinstein fuhr in 4:05,307 Minuten ins Ziel.

Weltmeister Australien gewann in 4:03,200.

"Das Ergebnis geht in Ordnung. Jetzt können wir uns in Ruhe und gezielt auf die WM vorbereiten", sagte Meyer mit Blick auf den Höhepunkt (18. bis 22. Februar) in Frankreich.

Bei den Frauen benötigten Stephanie Pohl, Charlotte Becker, Gudrun Stock und Mieke Kröger 4:35,423 Minuten und fuhren damit ebenfalls auf Rang fünf.

Auch hier stellte Australien das stärkste Quartett.

Levy freute sich über einen gelungenen Auftritt an der Stelle, an der er vor fast einem Jahr schwer gestürzt war und nach einem Schlüsselbeinbruch dreimal operiert werden musste.

"Sicherlich war der Finallauf nicht so der Hit, aber mit dem Ergebnis und der Form bin ich zufrieden", sagte der Cottbuser.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel