vergrößernverkleinern
Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali fährt für Astana
Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali fährt für Astana © Getty Images

Der Glaube der UCI-Kommission an die korrekte Umsetzung der Anti-Doping-Politik bei Astana hat dem kasachischen Radsport-Skandalteam die World-Tour-Lizenz gerettet.

Das teilte der Weltverband am Dienstagabend mit. Das Gremium sei davon überzeugt, dass der Rennstall von Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali auf dem Weg sei, diese und auch die anderen Anforderungen zu erfüllen.

"Auch wenn ein Team nicht objektiv für die Häufigkeit der Dopingfälle in seinen Reihen verantwortlich gemacht werden kann, ist es doch möglich, von ihm vorbeugende und abschreckende Maßnahmen im Kampf gegen Doping zu verlangen", teilte die Kommission mit.

Das Gremium hatte sich vor knapp zwei Wochen gegen einen Entzug der World-Tour-Lizenz des Rennstalls für die Saison 2015 entschieden. Starts bei wichtigen Rennen wie dem Giro d'Italia (9. bis 31. Mai) und der Tour de France (4. bis 26. Juli) steht damit nichts mehr im Weg.

2014 hatte es fünf positive Dopingtests im Umfeld des Teams gegeben, drei davon in der Nachwuchs-Mannschaft.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel