vergrößernverkleinern
Le Tour de France 2015 - Stage Ten
Chris Froome präsentierte sich auf der ersten Pyrenäen-Etappe bärenstark. © Getty Images

Der tief gefallene ehemalige Tour-Sieger beäugt die Leistungsstärke des Gesamtführenden auf der ersten Berg-Etappe skeptisch. Einen Mitfavoriten schreibt er fast schon ab.

Lance Armstrong hat sich via Twitter skeptisch über den starken Auftritt von Chris Froome und dessen Sky-Teamkollege Richie Porte auf der 10. Etappe der Tour de France geäußert.

"Offensichtlich sind Froome/Porte/Sky sehr stark", schrieb Armstrong, um dann zu fragen: "Zu stark, um sauber zu sein? Fragen Sie nicht mich, ich habe keine Ahnung."

Der Gesamtführende Froome hatte das 167 Kilometer lange Teilstück mit Bergankunft in La Pierre Saint-Martin mit 59 Sekunden vor seinem Teamkollegen Porte gewonnen und seinen Vorsprung im Kampf um das Gelbe Trikot damit auf 2:52 Minuten ausgebaut.

Sein ärgster Verfolger im Gesamtklassement, Tejay van Garderen, kam am Dienstag mit 2:30 Minuten Rückstand auf Froome ins Ziel.

"Die erste Bergetappe ist immer unvorhersehbar. Der Tag nach einem Ruhetag ist auch unvorhersehbar. Kombinieren Sie beides, und es ist das Ganze mal zehn", schrieb Armstrong über den ersten Tag in den Pyrenäen.

Vorjahressieger Vincenzo Nibali hat für den 43 Jahre alten US-Amerikaner schon jetzt keine Chancen mehr auf die Titelverteidigung.

"Nibalis Tour scheint vorbei zu sein", schrieb Armstrong, nachdem der Italiener am Dienstag 4:25 Minuten auf Froome verloren hatte, erklärte mit Blick auf den Gesamtsieg aber auch: "Diese Tour ist NICHT vorbei."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel