vergrößernverkleinern
In dieser Saison gab es viele schwere Stürze
In dieser Saison gab es viele schwere Stürze © Getty Images

Ex-Radprofi Gianni Bugno, Vorsitzender der Fahrergewerkschaft CPA, hat im Zuge einer Sicherheitsdebatte im Radsport auf den Weltverband UCI Druck ausgeübt.

Der Italiener forderte eine "schnelle und dringende Sitzung" am UCI-Sitz im schweizerischen Aigle, "um endlich dieses Blutbad zu stoppen", wie Bugno am Rande der Spanien-Rundfahrt sagte.

Bei der Vuelta waren der Slowake Peter Sagan und der Portugiese Sergio Paulinho aus dem Team Tinkoff-Saxo von Begleitmotorrädern angefahren und verletzt worden.

Es waren nur die letzten von zahlreichen ähnlichen Zwischenfällen in dieser Saison.

"Es ist nicht länger glaubhaft, dass diese Unfälle einfach aus Schicksal oder Unglück zustandekommen", sagte der zweimalige Straßenrad-Weltmeister Bugno, der bessere Rennorganisation, striktere Regeln und weniger Verkehr im Rennen fordert.

UCI-Präsident Brian Cookson sieht das Thema inzwischen auch als bedeutend an und lässt das Regelwerk vor der nächsten Saison überprüfen.

"Wir wollen sicherstellen, dass wir rechtzeitig Änderungen parat haben. Sicherheit ist die wichtigste Sache, wir sehen definitiv zu viele Unfälle", sagte der Brite bei Universal Sports.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel