vergrößernverkleinern
20th Commonwealth Games - Day 6: Mountain Bike
Die beste Deutsche kam bei der Querfeldein-WM nur auf Platz 15 © Getty Images

Die deutsche Meisterin Elisabeth Brandau hat bei den Querfeldein-Weltmeisterschaften im belgischen Zolder eine Top-10-Platzierung erwartungsgemäß verfehlt.

Beim Sieg der Niederländerin Thalita de Jong musste sich die 30-Jährige am Samstag mit dem 15. Rang begnügen.

"Wirklich zufrieden bin ich nicht", sagte Brandau. Vize-Weltmeisterin wurde Caroline Mani (Frankreich), Top-Favoritin Sanne Cant (Belgien) holte Bronze.

Im Nachwuchsbereich gelang den Athleten des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) derweil der Sprung unter die Top 10. Jessica Lambracht (Harvestehude/U23) und Niklas Märkl (Linden/Junioren) wurden jeweils Zehnte.

Am Sonntag fällt die Entscheidung bei den Männern. Dabei gehen die deutschen Fahrer ebenfalls nur mit Außenseiterchancen ins Rennen. Der deutsche Meister Philipp Walsleben (Kleinmachnow), 2009 Titelträger in der Klasse U23, hat bislang eine sehr durchwachsene Saison hinter sich.

Eine gute Platzierung ist daher eher Marcel Meisen (Aachen) zuzutrauen, der beim Weltcup in Hoogerheide am vergangenen Wochenende Neunter wurde. Als dritter deutscher Starter geht Sascha Weber (St. Wendel) ins Rennen.

Top-Favorit ist der niederländische Titelverteidiger Mathieu van der Poel, Gastgeber Belgien hat in Wout Van Aert seinen größten Siegaspiranten. 

Letzter deutscher Titelträger wurde Mike Kluge 1992, weitere deutsche Weltmeister waren Rolf Wolfshohl (1960, 61 und 63) sowie Klaus-Peter Thaler (1985 und 87).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel