vergrößern verkleinern
Marcel Kittel
Marcel Kittel will 2016 wieder voll angreifen © Getty Images

Marcel Kittel startet seine viel beachtete Comeback-Saison mit großer Zuversicht, Tony Martin ordnet fast alles dem Highlight Olympia unter: Das neue deutsche Radsport-Traumduo hat mit seinem Team Etixx-Quick Step ehrgeizige Ziele.

"Rio steht ganz oben, ich versuche mich bestmöglich vorzubereiten. Gold wird aber schwer", sagte Martin am Rande der Präsentation der belgischen Mannschaft im spanischen Calpe.

Martin dämpft wegen des sehr bergigen Zeitfahr-Kurses in Rio de Janeiro die Erwartungen, lässt sich aber nicht entmutigen. "Das Ziel ist, eine Medaille zu holen, das wäre aufgrund der Strecke schon ein großer Erfolg", sagte der dreimalige Weltmeister.

Bei den Titelkämpfen im Oktober in Katar soll es zudem im Idealfall mit dem vierten WM-Gold seiner Karriere klappen.

Für Kittel steht vor allem die Tour de France (2. bis 24. Juli) im Fokus, die zum dritten Mal innerhalb der letzten vier Jahre mit einer Flachetappe beginnt. Der gebürtige Arnstädter hatte sich sowohl 2013 als auch 2014 zum Tour-Auftakt das Gelbe Trikot geholt.

Zunächst aber möchte er sich langsam seiner alten Form nähern. "Es ist wichtig, alles Stück für Stück zu sehen, die Tour ist noch weit weg", sagte er. Der Giro d'Italia (6. bis 29. Mai) wird Kittels erster richtiger Prüfstein, erster Rennstart ist bei der Dubai-Tour Anfang Februar.

Die Trennung vom Team Giant-Alpecin und das Seuchenjahr 2015 hat der 27-Jährige abgehakt. Mit frischem Optimismus will Kittel sich nun wieder unter den Top-Sprintern im Peloton etablieren.

"Ich bin sehr glücklich und zufrieden mit dem neuen Team. Es ist für mich ganz wichtig, dass die Atmosphäre stimmt. Ich habe den Schalter umgelegt und bin erleichtert, dass ich meine Balance gefunden habe", sagte Kittel.

Martin stellt sich überdies einer neuen Herausforderung. Der 30-Jährige hat die Starts bei den Frühjahrsklassikern Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix im Visier und möchte dort seine zukünftigen Chancen ausloten.

"Ich habe mit dem Gedanken schon länger gespielt, es ist ein Terrain, das mir liegt", sagte Martin. Bei der Tour de France, die ihm als Härtetest für Rio dient, soll zumindest wieder ein Tageserfolg herausspringen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel