vergrößernverkleinern
Die Buschreiter trauern um eine weitere tödlich verunglückte Reiterin
Die Buschreiter trauern um eine weitere tödlich verunglückte Reiterin © Getty Images

Monatelang quälte sich John Degenkolb nach seinem Unfall, um wieder aufs Rad steigen zu können. In Kalifornien kommt der Sprinter immer besser zurecht.

John Degenkolb hat auf der 2. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt von South Pasadena nach Santa Clarita die nächsten 148,5 Kilometer auf dem Weg zurück zu alter Form absolviert.

Degenkolb kam auf dem mit 3200 Höhenmetern anspruchsvollen Teilstück gut zurecht und nach dem Sprint des Hauptfelds auf Platz 19. Drei Monate hatte der Profi des Teams Giant-Alpecin verletzt gefehlt.

Degenkolb distanzierte in Santa Clarita sogar die britischen Stars Mark Cavendish (Dimension Data) und Bradley Wiggins (Team Wiggins), die beide knapp 40 Kilometer vor der Ziellinie hatten abreißen lassen müssen.

Den Sieg und das Gelbe Trikot des Tour-Führenden sicherte sich Ben King. Der Amerikaner vom Team Cannondale kam acht Sekunden vor dem Feld mit dem bisher führenden Titelverteidiger Peter Sagan (Tinkoff) aus der Slowakei ins Ziel.

Am 23. Januar war Degenkolb in Spanien mit fünf Teamkollegen in einen schweren Trainingsunfall verwickelt gewesen, dabei hatte er sich den linken Unterarm gebrochen und beinahe einen Teil des linken Zeigefingers verloren. Sein Ziel ist nach Verpassen der Klassiker-Saison die Tour de France.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel