vergrößernverkleinern
Marcel Kittel sichert sich den Sieg auf Etappe zwei © Imago

Die zweite Etappe des Giro d'Italia geht an Marcel Kittel. Der deutsche Sprinter setzt sich im Duell mit Andre Greipel durch. Tom Dumoulin behält das Rosa Trikot.

Der deutsche Radprofi Marcel Kittel (Arnstadt/Etixx-QuickStep) hat die zweite Etappe des 99. Giro d'Italia gewonnen und den ersten Schlagabtausch im deutschen Sprinter-Duell mit André Greipel (Rostock/Lotto-Soudal) für sich entschieden.

Nach seinem insgesamt dritten Tagessieg bei der Italien-Rundfahrt trägt der 27-Jährige am Sonntag das rote Sprintertrikot.

"Es war ein kniffliges Finale, aber ich bin über den Ausgang sehr glücklich", sagte Kittel nach dem Rennen. Das begehrte Rosa Trikot des Gesamtführenden behält vorerst der Niederländer Tom Dumoulin vom deutschen Team Giant-Alpecin. Die Lokalgröße genoss das Rennen durch seine Heimat: "Das gesamte Rennen war eine Party! Marcel ist zwar nah dran, aber die Party geht weiter."

Das begehrte Rosa Trikot des Gesamtführenden behält vorerst der Niederländer Tom Dumoulin vom deutschen Team Giant-Alpecin. Kittels Rückstand beträgt nach der 190 Kilometer langen Etappe von Arnheim nach Nimwegen aber nur noch eine Sekunde.Angriffslustig sagte er: "Schritt für Schritt komme ich dem Rosa Trikot näher." Die dritte Etappe führt die Fahrer am Sonntag wieder zurück nach Arnheim. Greipel beendete die Etappe auf dem 15. Rang. Im Gesamtklassement liegt Greipel auf Platz 46.

Greipel verpasst Top 10

Die dritte Etappe führt die Fahrer am Sonntag wieder zurück nach Arnheim. Greipel beendete die Etappe nur auf dem 15. Rang. Im Gesamtklassement liegt Greipel auf Platz 46.

Die Ausreißergruppe um Maarten Tjallingii (Niederlande/Lotto NL-Jumbo), Omar Fraile (Spanien/Dimension Data) und Giacomo Berlato (Italien/Nippo-Vini Fantini) hatte sich bereits nach zehn Kilometern gebildet und einen Maximalvorsprung von zehn Minuten herausgefahren.

Erst einen Kilometer vor dem Ziel setzten die Sprinter zum Angriff an, wo Kittel dann vor dem Franzosen Arnaud Démare (FDJ) und dem Italiener Sacha Modolo (Lampre-Merida) über den Zielstrich fuhr.

Am Montag legt der Giro einen Ruhetag ein, die Fahrer fliegen nach Italien, wo es am Dienstag mit der vierten Etappe von Catanzaro nach Praia a Mara weitergeht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel