vergrößernverkleinern
CYCLING-NORWAY-ROAD-WORLD
Chris Froome muss sich nach seinem positiven Dopingtest bei der Vuelta hartet Kritik aussetzen © Getty Images

Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel kritisiert Chris Froome nach dessen positiver Dopingprobe hart. An eine lange Sperre des Briten glaubt er allerdings nicht.

Der positive Test bei Tour-de-France-Sieger Chris Froome hat laut Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel eine verheerende Wirkung für den Radsport.

"Es ist wieder ein Totalschaden", sagte Sörgel am Mittwoch. Der Radsport, ergänzte er, habe "gerade den Kopf wieder aus dem Loch gesteckt, sich gerade langsam erholt, da kriegt er sofort eine mit dem Hammer drauf. Es trifft die gesamte Branche."

Sörgel glaubt allerdings aufgrund der Komplexität der Sachlage nicht an eine lange Sperre des britischen Topstars.

Anti-Doping-Experte erwartet geringe Strafe

"Es gibt sehr gute Chancen für ein Gutachten, denn die Grenzwerte sind immer politische Werte, nie wissenschaftlich wasserdicht", sagte der Nürnberger Pharmakologe, "es wird wissenschaftliche Literatur geben, die dafür sorgt, dass er mit einer geringen Strafe davonkommt."

Auch wenn dies letztlich der Fall sein sollte, bleibt laut Sörgel "etwas hängen, ganz egal, wie es ausgeht. Er ist nicht einer der ersten Zehn, sondern der Erste." Froome (32) war bei seinem Vuelta-Triumph im September mit einer anormalen Urinprobe aufgefallen, darin wurde eine deutlich erhöhte Konzentration des Asthmamittels Salbutamol festgestellt.

Sörgel ist erstaunt, dass die positive A- und B-Probe dieser Substanz ausgerechnet dem hochprofessionellen Team Sky widerfahren ist, das offenkundig die Verantwortung beim Teamarzt sucht. "Sie sagen immer, wir sind clean, und haben dann einen Amateur als Doktor? Sie hätten eine TUE, eine medizinische Ausnahmegenehmigung, einholen können, aber plötzlich sind ihnen die einfachsten Regeln nicht klar. Das wundert mich", sagte er.

Auch wenn wissenschaftlich nicht gesichert ist, ob Salbutamol überhaupt einen leistungssteigernden Effekt besitzt, habe "die Substanz einen guten Ruf. Es spielt auch ein Placebo-Effekt eine Rolle, das allgemeine Wohlgefühl, die Psyche verbessern sich", erklärte Sörgel.   

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel