Video

Mit dieser Anfängerstunde bekommen Yoga Dummies anhand einfacher Übungen einen guten Eindruck davon, wie Yoga positive Energie entstehen lässt

Yoga hat seinen Ursprung in Indien und hilft den Menschen, Körper, Geist und Atem in Einklang zu bringen. Es ist damit ideal geeignet, um morgens entspannt in den Tag zu starten oder nach einem anstrengenden Tag wieder zur Ruhe zu kommen.

Yoga praktiziert man am besten in bequemer Kleidung und auf einer Yogamatte, die für sicheren Stand sorgt. Die erste Übung im Yoga Anfängerkurs heißt Sonnengruß. Hierzu werden die Beine hüftbreit nebeneinandergestellt, dann führt man beim Einatmen beide Arme seitlich gestreckt nach oben und führt sie in einer fließenden Bewegung auf Höhe des Herzens zusammen.

Beim Ausatmen muss der Po nach hinten gestreckt werden, als würde man sich auf einen Stuhl setzen wollen. Die Hände bleiben dabei nach vorn gestreckt und werden anschließend zum Boden geführt, dabei die Knie durchgedrückt und die Wirbelsäule langgemacht.

Die zweite Yoga-Position heißt "Hund". Hierbei bilden die nach hinten gestreckten Beine mit den Armen und dem Gesäß als höchsten Punkt ein Dreieck, während Fußsohlen und Hände flach auf der Matte liegen.

Nachdem dann die Beine nacheinander nach vorne zwischen die Hände gestellt und ausgestreckt werden, nimmt man wieder kurz die angedeutete Sitzposition ein und richtet sich dann mit geradem Rücken wieder auf. Die Yoga Anfängerstunde wird typischerweise mit einem erneuten Sonnengruß beendet.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel