vergrößernverkleinern
Die deutsche Rugby-Sieben verpasst die Qualifikation für die Olympischen Spiele © dpa Picture Alliance

Die deutsche Rugby-Sieben fliegt beim Ausscheidungsturnier in Monaco im Halbfinale raus und muss den Traum von Olympia begraben. Ein individueller Fehler bedeutet das Aus.

Die deutsche Nationalmannschaft im 7er-Rugby hat die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro knapp verpasst.

Beim Ausscheidungsturnier in Monaco verlor das Team von Bundestrainer Chad Shepherd im Halbfinale gegen Samoa 14:26.

Spanien löste das letzte zu vergebende Rio-Ticket durch einen 22:19-Erfolg im Finale gegen Samoa. Deutschland unterlag im unbedeutenden Spiel um Platz drei Russland mit 12:22.

Nach drei Siegen in der Vorrunde war die DRV-Sieben am Samstag als Gruppensieger ins Viertelfinale eingezogen.

Dort besiegte sie am Sonntag dann Chile deutlich mit 26:0. Zur Halbzeit des Halbfinals gegen Samoa führten die Deutschen sogar mit 14:12, verloren die Partie dann allerdings auch aufgrund eines individuellen Fehlers zwei Minuten vor Schluss.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel