vergrößernverkleinern
Deutschland will bei der DHL Oktoberfest 7s positiv überraschen
Deutschland will sich für die Rugby-WM 2019 qualifizieren © Getty Images

Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft will sich 2017 zum ersten Mal überhaupt für eine WM qualifizieren. Gleich im Auftaktspiel ist das Team dabei richtig gefordert.

Wenn im Herbst 2019 rund um den Globus wieder Millionen Fans beim Weltereignis Rugby-WM mitfiebern, will sich Deutschland mit der Zuschauerrolle nicht mehr zufrieden geben.

Zum ersten Mal in der Geschichte möchte sich die deutsche 15er-Nationalmannschaft in den kommenden zwei Jahren für die Endrunde in Japan qualifizieren - ein ambitioniertes, aber keineswegs unmögliches Ziel.

Auftakt gegen Vize-Europameister

Gleich der Auftakt der europäischen Qualifikationsrunde am Samstag (ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, SPORT1+ und im LIVESTREAM) in Offenbach wird dabei richtungweisend. Gegen den achtmaligen WM-Teilnehmer und Vize-Europameister Rumänien ist die Auswahl des Deutschen Rugby-Verbands (DRV) in der Außenseiterrolle.

"Wir müssen groß denken und unseren Traum leben", sagt der südafrikanische Bundestrainer Kobus Potgieter: "Wir wissen, dass es schwer wird, aber wir haben uns dieses Ziel gesetzt."

Schwergewichte mit Luft nach oben

Denn auch wenn Deutschlands Rugby-Hünen im Schnitt gut 100 Kilogramm auf die Waage bringen dürften, im internationalen Vergleich sind sie bislang ein Leichtgewicht.

Video

In der Weltrangliste belegt das DRV-Team Platz 24. Von den sechs Nationen, die bis zum Frühjahr 2018 den letzten kontinentalen WM-Startplatz und nebenbei auch die Europameisterschaft ausspielen, ist nur Aufsteiger Belgien zwei Plätze tiefer notiert.

2015 knapp gescheitert

Vor der WM 2015 in England waren die Deutschen trotzdem bereits relativ nah dran an der erstmaligen Qualifikation. Als Sieger der europäischen B-Gruppe scheiterte man damals in den Playoff-Spielen denkbar knapp an Russland.

Ein Jahr später, nun in der höchsten Spielklasse außerhalb des prestigeträchtigen Six-Nations-Turniers von Europas Topnationen wie England und Frankreich, sicherte man sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt.

Starke Entwicklung

Der nächste Schritt soll jetzt folgen, denn die Entwicklungskurve zeigt steil nach oben.

"Wir haben uns rasant entwickelt", sagt Kapitän Sean Armstrong, gebürtiger Australier und einer von wenigen Vollzeitprofis im deutschen Team: "Unsere Ergebnisse in den letzten Jahren zeigen, dass es wirklich bergauf geht." Zuletzt setzte die deutsche Mannschaft im November mit einem Sieg gegen WM-Teilnehmer Uruguay ein dickes Ausrufezeichen.

Video

Der Gegner am Wochenende ist von einem ähnlichen Kaliber. Bei den letzten acht Weltmeisterschafts-Endrunden war Rumänien stets dabei, hat seit 1945 nur eines von zehn Duellen mit Deutschland verloren.

Auch im Vorjahr setzte es für die DRV-Auswahl gegen den offensivstarken Vize-Europameister eine herbe 7:61-Pleite. Doch Coach Potgieter kündigt an: "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht."

SPORT1 überträgt live

Ein Meilenstein ist für den DRV die erstmalige Live-Übertragung eines WM-Qualifikationsspiels durch SPORT1.

"Wir haben immer gesagt, dass wir mehr Aufmerksamkeit wollen und brauchen", sagt Potgieter: "Wenn wir jetzt auch erfolgreich sind, können wir hoffentlich ein paar Fans dazugewinnen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel