vergrößernverkleinern
Kein Happy End für Paul Biedermann und die deutsche Staffel

Weltrekordhalter Paul Biedermann hat am zweiten Tag des Kurzbahn-Weltcups in Tokio das Finale über 200 m Freistil knapp verpasst.

Der Hallenser schlug in 1:46,35 Minuten als Vorlauf-Neunter an. Der Sieg ging am Mittwochabend (Ortszeit) in 1:42,62 Minuten an Lokalmatador Kousuke Hagino.

Für das beste deutsche Resultat in Japans Hauptstadt sorgte der Hamburger Steffen Deibler.

Der 27-Jährige musste sich über 100 m Schmetterling mit 50,24 Sekunden einzig Weltmeister Chad le Clos aus Südafrika (48,95) geschlagen geben.

Drei dritte Plätze für das fünfköpfige deutsche Team steuerten der Potsdamer Christian Diener über 50 und 200 m Rücken sowie Franziska Hentke aus Magdeburg über 200 m Schmetterling bei.

"Es ist sehr starke Konkurrenz auf meinen Strecken vertreten, die schon länger auf der Kurzbahn trainieren", sagte Biedermann, der sich bereits am Vortag mit Rang sechs über 400 m Freistil begnügen musste.

"Ich konnte mich im Vergleich zum Weltcup in Peking steigern und werde dies auch in Singapur wieder versuchen", fügte der 28-Jährige mit Blick auf die siebte und letzte Station der diesjährigen Weltcup-Serie am kommenden Wochenende hinzu.

In drei Wochen geht es für die deutsche Schwimm-Elite dann bei den nationalen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal (19. bis 22. November) um die Tickets für die Weltmeisterschaften Anfang Dezember in Doha.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel