vergrößernverkleinern
Henning Lambertz übernahm Anfang 2013 als Nachfolger von Dirk Lange den Bundestrainer-Posten
Henning Lambertz © Getty Images

Bundestrainer Henning Lambertz hat erneut eine bessere finanzielle Unterstützung für die deutschen Leistungsschwimmer gefordert.

"Andere Nationen wie Griechenland, Ungarn oder Russland zahlen ihren Medaillengewinnern eine lebenslange Rente von mehreren Tausend Euro. Ich könnte schwören, dafür würde Markus Deibler jetzt noch schwimmen", sagte Lambertz dem Fachmagazin SWIM.

Der 24 Jahre alte Weltmeister Deibler hatte seine Karriere kurz nach Titelgewinn und Weltrekord über 100 Meter Lagen bei der Kurzbahn-WM in Doha im Dezember überraschend beendet.

Lambertz fordert daher ein Umdenken der Politik: "Wenn andere Länder erfolgreichen Sportlern ein tolles Auto, ein Haus oder Rente zahlen, dann kann Deutschland das auch. Sagt die Politik 'Ja' zum Leistungssport, würde es uns sicher gelingen, unsere Medaillengewinner bei Olympischen Spielen mit irgendetwas zu locken, für das sich die Arbeit lohnt."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel