vergrößernverkleinern
Wasserballer mit neuer Olympia-Chance
Philipp Dolff kann mit Deutschland noch auf eine Olympia-Teilnahme hoffen © Getty Images

Die deutschen Wasserballer scheiterten bei der EM in Belgrad an der sportlichen Qualifikation für Rio 2016. Jetzt bekommt das DSV-Team unerwartet eine weitere Chance.

Nach dem sportlichen Scheitern bei der EM in Belgrad bekommen die deutschen Wasserballer doch noch eine neue Olympia-Chance.

Die Mannschaft von Bundestrainer Patrick Weissinger, die am Samstag (9.00 Uhr) nur noch um EM-Platz elf spielt, rückt nach mehreren Absagen für das Qualifikationsturnier in Triest/Italien (3. bis 10. April) nach.

Zwölf Teams kämpfen dann um die letzten vier Plätze für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), die schon Olympia 2012 in London verpasste, ist Außenseiter.

Rekord-Olympiasieger Ungarn und der London-Zweite Italien sind die Top-Favoriten.

Die DSV-Frauen spielen am Nachmittag (15.45 Uhr) um ihre letzte Rio-Chance. Das Team von Trainer Milos Sekulic muss das Spiel um EM-Platz sieben gegen Frankreich gewinnen, um das Qualifikationsturnier in Gouda/Niederlande (23. bis 28. März) zu erreichen.

Auch dort spielen zwölf Mannschaften die letzten vier Rio-Tickets aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel