vergrößernverkleinern
Julija Jefimowa wurde positiv auf die verbotene Substanz Meldonium getestet
Julija Jefimowa ist wegen Dopings provisorisch gesperrt © Getty Images

Die provisorische Dopingsperre von Russlands Starschwimmerin Julija Jefimowa bleibt bestehen.

Der Weltverband FINA gab bekannt, die Suspendierung der 100-m-Brust-Weltmeisterin trotz der neuen Empfehlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hinsichtlich der Behandlungen positiver Meldonium-Tests bis zur geplanten Anhörung von Jefimowa aufrecht zu erhalten.     

Jefimowa, die 2015 bei der Heim-WM in Kasan über 100 m Brust triumphiert hatte und Anfang des Jahres mit der seit dem 1. Januar verbotenen Substanz Meldonium erwischt worden war, droht damit weiterhin eine lebenslange Sperre.

Die in Tschetscheniens Hauptstadt Grosny geborene 23-Jährige war im Oktober 2013 bereits positiv auf ein Steroid getestet worden. In einem umstrittenen Urteil beschränkte sich der Weltverband FINA aber auf 16 Monate Sperre, so dass Jefimowa in Kasan antreten konnte.

Die WADA hatte am Mittwoch entsprechend neuer Erkenntnisse über die Abbaudauer Meldoniums bekannt gegeben, die Strafen für Sportler unter Umständen zu lockern. Athleten, die vor dem 1. März 2016 mit weniger als einem Mikrogramm des Herzmittels erwischt worden waren, können demnach nun auf Gnade hoffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel