vergrößernverkleinern
Schwimmstar liebt Playboy-Model © instagram.com/kaylaraereid/

Der US-Schwimmstar und mehrfache Olympiasieger Ryan Lochte traut sich. Die Entscheidung, zu heiraten, trifft Lochte in seiner schwersten Stunde.

Ja, es ist Liebe!

Nur neun Monate nach dem ersten Date hat sich US-Schwimmstar Ryan Lochte mit dem Playboy-Model Kayla Rae Reid verlobt.

Auf seinem Instagram-Account verkündete er die frohe Botschaft. "Erinnerungen für die Ewigkeit!!! #thelochtes #LA", schreibt der 32-Jährige. Dazu ein Kuss-Bild vor der Küste Kaliforniens.

Auch seine Angetraute ist ganz aus dem Häuschen: "Sprachlos. Einfach wunderschön. Ich bin so in DICH verliebt",lässt sie ihre Instagram-Follower wissen. Auch sie wählt das gleiche Motiv, allerdings aus einem anderen Winkel. An ihrem Ringfinger funkelt ein Diamantring.

Kennengelernt haben die beiden sich im Nachtclub Bootsy Bellows. Kayla soll ihrem Ryan beigestanden haben, als dieser wegen seiner Überfall-Lüge bei den Olympischen Spielen in Rio im Kreuzfeuer der Öffentlichkeit stand. Die gemeinsame schwere Zeit habe die beiden zusammengeschweißt. 

"Da habe ich gemerkt, dass sie 'die Eine' ist, als sie hinter mir stand in dieser Phase", so Lochte gegenüber USA Today. "Gleich beim ersten Moment, als wir uns getroffen haben, hat es einfach geklickt. Sie kümmert sich nicht um meine Berühmtheit, das ist ihr total egal. Alles was sie macht, macht sie, um mich glücklich zu machen."

Lochte bereut Überfall-Lüge

Lochte, seine Kollegen Gunnar Bentz, Jack Conger und James Feigen hatten damals behauptet, in Rio mit vorgehaltener Waffe überfallen worden zu sein. In Wahrheit hatten die Amerikaner an einer Tankstelle randaliert und später für den entstandenen Sachschaden bezahlen müssen.

"Ich bin ein Mensch. Ich habe einen Fehler gemacht. Einen sehr großen. Damit muss ich leben", entschuldigte sich Lochte anschließend. "Es war Stunden nach dem Vorfall. Ich will keine Ausreden vorbringen, aber ich war immer noch betrunken. Ich war noch emotional, nachdem eine Waffe auf mich gerichtet war."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel