vergrößernverkleinern
Steffen Mengel peilt mit Deutschland die sechste EM-Titelverteidigung an

Die Vorbereitungen der deutschen Tischtennis-Asse auf die Mannschafts-EM ab Mittwoch in Lissabon läuft weiter alles andere als planmäßig.

Erst mit gut einem Tag Verspätung trafen Ex-Meister Steffen Mengel (Bergneustadt) sowie das Damen-Team des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) am Dienstag in Portugals Hauptstadt ein.

Grund für die Verzögerung der Anreise war, dass die planmäßig für Montagnachmittag für den Flug nach Lissabon vorgesehene Maschine am Düsseldorfer Flughafen von einem Blitz getroffen worden war.

Die anschließend vorgeschriebene Überprüfung des Flugzeuges zog sich in die Länge und machte eine Verschiebung des Fluges auf Dienstagvormittag erforderlich.

Mengels verspätete Ankunft bedeutete für Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf eine weitere unvorhergesehene Änderung seiner Pläne für das EM-Auftaktmatch am Mittwoch (17.00 Uhr) gegen Österreich.

Zuvor hatte der Weltranglistenfünfte Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) seine Anreise wegen der Folgen einer Zahnoperation auf Mittwoch verschieben müssen.

Außerdem sagte der zweimalige EM-Zweite Patrick Baum seine Teilnahme wegen des Unfalltodes seinen Vaters ab.

Sollte Ovtcharov bei der EM nicht aufschlagen können, müsste Vizeweltmeister Deutschland seine sechste Titelverteidigung ausschließlich mit EM-Rekordsieger Timo Boll und Patrick Franziska (beide Düsseldorf) sowie Mengel bestreiten.

Hier gibt es alles zum Tischtennis

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel