vergrößernverkleinern
Michael Stich gewann 1992 Wimbledon

Der frühere Wimbledonsieger Michael Stich wird bei den Präsidiumswahlen des Deutschen Tennis Bundes (DTB) am Sonntag in Berlin nicht für das Amt des Präsidenten kandidieren.

Das teilte der 46-Jährige am Donnerstag mit. Damit gibt es keine Alternative zu Ulrich Klaus, Präsident des Landesverbandes Rheinland-Pfalz.

"Mein Wunsch, im deutschen Tennis etwas zu verändern und die Zukunft des DTB und des deutschen Tennis mit zu gestalten, ist weiterhin ungebrochen. Jedoch war es in der Kürze der Zeit nicht möglich, bis zur Wahl ein komplettes Präsidium zusammen zu stellen und mit den möglichen Präsidiumsmitgliedern die Sachverhalte und Themen inhaltlich ausreichend zu erörtern", erklärte Stich.

Er halte aber "an dem Gedanken fest, zu einem späteren Zeitpunkt für das Amt zu kandidieren".

Der neue Präsident, den die 18 Landesverbände am Sonntag wählen, tritt die Nachfolge des nicht mehr zur Verfügung stehenden Karl Altenburg an. Dieser hatte das Amt vor drei Jahren übernommen, verzichtet aber aus beruflichen Gründen auf eine Wiederwahl.

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel